4., 6., 7., 10. und 11.11.2018

Murgleiter

D-Wanderer km 1501 bis 1621

4.11.18 Bad Rotenfels - Obertsrot 27 km

Ihr wollt noch mehr Wanderberichte lesen? Dann unterstützt den Deutschland-Wanderer!
Bisher stelle ich bereits fast 9000 km auf interessanten Fernwanderwegen vor. Bis Juni 2020 werden die 10.000 km überschritten. Auch danach will ich gerne weitere schöne Wanderungen auf dieser Seite vorstellen. Doch ohne Unterstützung durch euch Leser lässt sich dieses Projekt dann nicht mehr finanzieren. Ich freue mich über jeden "Sponsorenbeitrag", egal in welcher Höhe. Infos stehen hier:  https://d-wanderer.de/aktuelles.php

 

Die als "Premiumwanderweg" zertifizierte Murgleiter führt 110 km weit mit 4977 m Auf- und 4084 m Abstieg durch das Murgtal im Nordschwarzwald. Im Gegensatz zum leichten Murgtalwanderweg geht es bei der Murgleiter wie der Name schon andeutet ordentlich bergauf und bergab.

© Günter Kromer - Schloss Rotenfels#images-tours/thumbs/schloss-rotenfels-murgtal.jpg
© Günter Kromer— Schloss Rotenfels

Für mich ist die Murgleiter ein Heimspiel. Da ich von daheim aus alle Etappen bequem mit der S-Bahn erreiche, kann jeden Abend nach Hause fahren.
Schon am Tag nach meiner Wanderung auf dem Jurasteig fahre ich am frühen Morgen ins Murgtal. Die herbstliche Wanderung beginnt beim Schloss Rotenfels, vor dem viele Skulpturen darauf hinweisen, dass hier eine Kulturakademie ihren Sitz hat.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-0920.jpg
© Günter Kromer

Ein schmaler Pfad führt bergauf. Bald blicke ich hinab auf Bad Rotenfels und über das untere Murgtal. Heute ist es zwar herrlich sonnig, aber auch recht dunstig.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-0940.jpg
© Günter Kromer

Durch farbenfrohen Herbstwald geht es bergauf und bergab. Zu dieser Jahreszeit macht das Wandern hier so richtig Spaß. Man könnte jetzt eher Buntwald statt Schwarzwald sagen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-0953.jpg
© Günter Kromer

Beim einstigen Waldseebad beginnt ein langer Aufstieg, mal auf schmalen Pfaden, mal über breite Wege. Unterwegs komme ich am ersten von vielen Brunnen auf der Murgleiter vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-0984.jpg
© Günter Kromer

Beim Schloss Alt-Eberstein verzichte ich wegen der im Dunst stark eingeschränkten Fernsicht heute auf die Besteigung des Turms.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-0998.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf erreiche ich den kleinen Pavillon beim Verbrannten Felsen. Von hier aus blickt man an klaren Tagen über die Rheinebene bis zu den Pfälzer Bergen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1010.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/murgtal-verbrannter-felsen.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1032.jpg
© Günter Kromer

Nun führt der Weg hinab zur kleinen, wild romantischen Wolfsschlucht.

© Günter Kromer - Wolfsschlucht#images-tours/thumbs/mg-1034.jpg
© Günter Kromer— Wolfsschlucht
© Günter Kromer - Wolfsschlucht#images-tours/thumbs/ebersteinburg-wolfsschlucht-murgtal-murgleiter.jpg
© Günter Kromer— Wolfsschlucht

Ein paar Kilometer danach stehe ich am Gipfel des 668 m hohen Merkur. Da eine Bergbahn von Baden-Baden auf dieses beliebte Ausflugsziel fährt, tummeln sich heute sehr viele Menschen hier oben. Die Aussicht zu den höchsten Bergen des nördlichen Schwarzwald, hinab nach Baden-Baden und über die Rheinebene bis zu den Vogesen wird heute von starkem Dunst getrübt.

© Günter Kromer - Merkur Bergstation#images-tours/thumbs/mg-1060.jpg
© Günter Kromer— Merkur Bergstation
© Günter Kromer - Merkur Turm#images-tours/thumbs/mg-1045.jpg
© Günter Kromer— Merkur Turm

Schon nach zwei Kilometern wandere ich wieder abseits der Menschenmassen nahezu alleine durch den stillen Wald, dann hinab nach Gernsbach.

© Günter Kromer - Gernsbach#images-tours/thumbs/mg-1140.jpg
© Günter Kromer— Gernsbach
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1173.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1181.jpg
© Günter Kromer

Vorbei an einem Mahnmal für Kriegsgefallene geht es dann schnell wieder bergauf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1197.jpg
© Günter Kromer

Bald führt mich ein schmaler Weg am steilen Hang entlang. An manchen Stellen verzieren Stechpalmen mit ihren roten Beeren die Strecke.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1216.jpg
© Günter Kromer

Schloss Rotenfels dient seit vielen Jahren als edles Hotel. Die untere Terrasse ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel, da man dort mit wunderbarer Aussicht auf das Murgtal essen und trinken kann.

© Günter Kromer - Schloss Eberstein#images-tours/thumbs/schloss-eberstein-murgtal.jpg
© Günter Kromer— Schloss Eberstein
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/schloss-eberstein-aussicht.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/murgtal-obertsrot.jpg
© Günter Kromer

Nun geht es relativ steil bergab. Im letzten Abendlicht erreiche ich Obertsrot.

© Günter Kromer - Obertsrot#images-tours/thumbs/mg-1295.jpg
© Günter Kromer— Obertsrot

6.11.18 Obertsrot - Forbach 20 km

Am Morgen steckt Obertsrot noch in dichtem Hochnebel. Doch schon nach wenigen Kilometern blicke ich von der Elsbeth-Hütte hinab auf das Wolkenmeer, das die Rheinebene und das untere Murgtal bedeckt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1401.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Blick von Elsbethhütte#images-tours/thumbs/mg-1408.jpg
© Günter Kromer— Blick von Elsbethhütte

Ein sehr schöner Weg führt hinüber zum Dachsstein. Bei nassem Wetter empfehle ich, nicht bis zum äußersten Ende des Felsens zu gehen. Von dort sieht man nicht viel mehr als von anderen Stellen zwischen Elsbeth-Hütte und Dachsstein.

© Günter Kromer - Dachsstein#images-tours/thumbs/mg-1377.jpg
© Günter Kromer— Dachsstein

Nach dem Dachsstein geht es eine Weile nur bergab.
In Reichental empfehle ich einen kurzen Abstecher in die Kirche, deren Holzdecke sehr schön ist. Etwas oberhalb des Ortes bietet sich dann ein netter Blick auf Reichental, der wie eine Kitschpostkarte wirkt.

© Günter Kromer - Reichental#images-tours/thumbs/mg-1373.jpg
© Günter Kromer— Reichental

Nun führt die Murgleiter in häufigem Wechsel zwischen Auf- und Abstiegen mal bequem, mal etwas steiler, mal auf breiten Wegen, talaufwärts. Unterwegs kann man an zwei Brunnen seine Flaschen nachfüllen, ab und zu öffnet sich der Wald für eine schöne Aussicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1369.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Blick auf Bermersbach#images-tours/thumbs/mg-1367.jpg
© Günter Kromer— Blick auf Bermersbach

Etwas oberhalb des Latschigfelsen bietet ein kleiner Pavillon erneut eine schöne Aussicht auf das untere Murgtal und zur noch immer mit Hochnebel bedeckten Rheinebene.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1361.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1363.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf zweigt ein kurzer Weg zum Latschigfelsen ab, dem schönsten Aussichtspunkt im Murgtal. Vom Kreuz blickt man hinab nach Forbach.

© Günter Kromer - Latschigfelsen#images-tours/thumbs/latschigfelsen-murgtal-murgleiter.jpg
© Günter Kromer— Latschigfelsen

In vielen Serpentinen wandere ich nun bergab. Im Herbst begeistert mich auf diesem Abschnitt die bunte Mischung aus Herbstlaub und dunklem Nadelwald. Ach wie schön, dass ich heute nicht im Büro sitzen muss! Man sollte solche Tage immer nutzen können, um den Herbst voll und ganz in seiner Pracht genießen können!

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1354.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Gausbach#images-tours/thumbs/mg-1347.jpg
© Günter Kromer— Gausbach
© Günter Kromer - Forbach#images-tours/thumbs/murgtal-forbach.jpg
© Günter Kromer— Forbach

Schließlich erreiche ich mein heutiges Etappenziel Forbach.

© Günter Kromer - Forbach#images-tours/thumbs/forbach-murgtal.jpg
© Günter Kromer— Forbach

7.11.18 Forbach - Schwarzenberg 23 km

Heute lacht die Sonne vom tiefblauen Himmel und verzaubert diese Etappe in einen perfekten Farbenrausch. Gleich unterhalb vom Bahnhof führt der Weg über eine schöne, alte Holzbrücke.

© Günter Kromer - Forbach#images-tours/thumbs/forbach.jpg
© Günter Kromer— Forbach
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1434.jpg
© Günter Kromer

Dann führt mich ein manchmal etwas anstrengender Aufstieg hinauf zu einem Pass.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1439.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1458.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1461.jpg
© Günter Kromer

Bequem marschiere ich nun hinab zum Stausee der Schwarzenbach-Talsperre. Ich wusste, dass der See nach diesem ungewöhnlich trockenen Sommer recht leer ist, aber der heute extrem niedrige Wasserstand schockiert mich dann doch. Im Sommer baden hier viele Menschen, was aber nur auf eigene Gefahr gestattet ist und manchmal schon wegen Problemen mit Algen verboten wurde. Außerdem kann man hier im Sommer mit Tretbooten fahren.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1492.jpg
© Günter Kromer

Die Route der Murgleiter führt zwar nicht über die Staumauer, aber ich empfehle jedem Wanderer, dennoch über die Mauer ans andere Ufer zu gehen. Der Blick auf den See ist von der Mitte der Mauer aus am schönsten. Am anderen Ufer führt gleich hinter dem Imbiss-Kiosk ein Weg hinab zum Fuß der mächtigen Staumauer, wo man wieder auf die Murgleiter trifft.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/schwarzenbach-talsperre-stausee.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Blick von der Staumauer nach unten#images-tours/thumbs/mg-1500.jpg
© Günter Kromer— Blick von der Staumauer nach unten
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/schwarzenbach-talsperre.jpg
© Günter Kromer

Ein paar Kilometer danach führt die Strecke oberhalb eines großen Steinbruchs an Raumünzach vorbei. Schon wegen diesem Blick auf das farbige Murgtal hat es sich schon gelohnt, heute zum Wandern hier her zu kommen.

© Günter Kromer - Murgtal bei Raumünzach#images-tours/thumbs/murgtal-oberhalb-raumunzach.jpg
© Günter Kromer— Murgtal bei Raumünzach

Und es geht ähnlich bunt weiter. Die Streckenführung ist nun bis Schönmünzach zwar nicht mehr besonders spannend, aber die Herbstfarben sind einfach klasse.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1582.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Schönmünzach#images-tours/thumbs/schonmunzach.jpg
© Günter Kromer— Schönmünzach
© Günter Kromer - Schönmünzach#images-tours/thumbs/murgleiter-bei-schonmunzach.jpg
© Günter Kromer— Schönmünzach

Die letzten 5,5 km von Schönmünzach bis Schwarzenberg bieten dann wieder viel Aussicht und gefallen mir sehr gut.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1634.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Schwarzenberg#images-tours/thumbs/schwarzenberg-murgtal.jpg
© Günter Kromer— Schwarzenberg

10.11.18 Schwarzenberg - Baiersbronn 19 km

Am frühen Morgen steige ich in Schwarzenberg aus der Bahn. Leider scheint heute keine Sonne. Schnell führt der Weg bergauf. Bald liegt der kleine Ort Silberberg unter mir.

© Günter Kromer - Silberberg#images-tours/thumbs/mg-1652.jpg
© Günter Kromer— Silberberg

Bald erreiche ich die Grenze des Nationalpark Schwarzwald und kurz darauf den Huzenbacher See. Dieser einst von einem Gletscher gebildeten Karsee ist für mich einer der schönsten Plätze im Nordschwarzwald. Da er weit vom nächsten Parkplatz entfernt ist, kommen hier nur wenige Wanderer und ein paar Mountainbiker her. Schon oft war ich hier oben ganz alleine und konnte die Natur in aller Stille betrachten.

© Günter Kromer - Huzenbacher See#images-tours/thumbs/mg-1680.jpg
© Günter Kromer— Huzenbacher See

Der Hinweis auf einer Tafel, dass den folgenden Aufstieg nur trittisichere Wanderer mit guten Schuhen gehen sollten, ist vor allem bei nasser Witterung durchaus sinnvoll. Aber für erfahrene Wanderer bietet der Weg unter guten Bedingungen keinerlei Probleme.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1710.jpg
© Günter Kromer

Wurzeln, Steine, Baumstämme, über die man klettern muss oder gebückt unten hindurch geht, unberührte Natur - dieser Weg ist ein Traum! So lange wie heute habe ich noch nie für diesen Aufstieg gebraucht. 45 Minuten lang filme und fotografiere ich unglaublich viel.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1718.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1739.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1750.jpg
© Günter Kromer

Am oberen Rand des steilen Berghanges laden an einem Picknickplatz Bänke, Tische und eine wettersichere Hütte zur Rast mit Blick hinab auf den immer stärker verlandenden See ein.

© Günter Kromer - Huzenbacher See#images-tours/thumbs/mg-1775.jpg
© Günter Kromer— Huzenbacher See

Noch kurz auf breiten Wegen, dann geht es auf einem schmalen Weg weiter, der nach langen Regenfällen manchmal für nasse Schuhe sorgt. Aber schön ist er!

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1797.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Wurzelmännle?#images-tours/thumbs/mg-1806.jpg
© Günter Kromer— Wurzelmännle?
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1824.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Stirnleshütte#images-tours/thumbs/mg-1838.jpg
© Günter Kromer— Stirnleshütte

Schließlich führt die Murgleiter in Richtung Tiefenbach bergab. In diesem Tal erfährt man beim Wandern auch viel über das Leben in vergangener Zeit. Viele Informationstafeln und Rekonstruktionen alter Bauten zeigen, wie die Menschen früher in dieser Region lebten. Ein großer Salbeofen, in dem früher Salben und Teeröle aus dem Holz gewonnen wurden, ein Wehr, hinter dem früher Wasser aufgestaut wurde, um anschließend mit dem Wasserschwall Holz ins Tal zu schwemmen, wo es auf großen Flössen zum Rhein und bis nach Holland gebracht wurde, die Rekonstruktion eines Flosses und vieles mehr sehe ich auf dieser Strecke.

© Günter Kromer - Salbeofen#images-tours/thumbs/mg-1848.jpg
© Günter Kromer— Salbeofen
© Günter Kromer - Stauwehr#images-tours/thumbs/mg-1851.jpg
© Günter Kromer— Stauwehr

Am Wildgehege verweile ich längere Zeit.

© Günter Kromer - Wildgehege Tiefenbachtal#images-tours/thumbs/mg-1894.jpg
© Günter Kromer— Wildgehege Tiefenbachtal
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1899.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1919.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Floss-Rekonstruktion#images-tours/thumbs/mg-1927.jpg
© Günter Kromer— Floss-Rekonstruktion
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1933.jpg
© Günter Kromer

Noch einmal geht es etwas bergauf, dann führt der Weg nach Baiersbronn. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-1941.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Blick nach Klosterreichenbach#images-tours/thumbs/mg-1978.jpg
© Günter Kromer— Blick nach Klosterreichenbach

Die Murgleiter führt etwas oberhalb am Ort vorbei. Der etwa 1 km lange Weg in die Stadt und zum Bahnhof ist gut markiert.

© Günter Kromer - Baiersbronn#images-tours/thumbs/mg-1991.jpg
© Günter Kromer— Baiersbronn

11.11.18 Baiersbronn - Schliffkopf 21 km

Schnell steige ich wieder zur Murgleiter hinauf.

© Günter Kromer - Baiersbronn#images-tours/thumbs/mg-1996.jpg
© Günter Kromer— Baiersbronn

Vorbei am Rinkenturm erreiche ich bald die Wanderhütte Sattelei, wo sich bei warmem Wetter viele Wanderer auf der schönen Terrasse treffen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2015.jpg
© Günter Kromer

Die erste Hälfte dieser Etappe wechselt häufig zwischen kurzen Auf- und Abstiegen, zwischen breiten Wegen und ein paar schmalen Pfaden.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2020.jpg
© Günter Kromer

Und auch heute komme ich an einem Wildgehege vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2046.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2049.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2094.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2107.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2109.jpg
© Günter Kromer

Da die Gegend um Baiersbronn recht dicht besiedelt ist und man von vielen Parkplätzen aus bequem Wandern kann, treffe ich bei dem angenehmen Herbstwetter unterwegs mehr Spaziergänger als bei den bisherigen Etappen. Vor allem im Buhlbachtal, wo es viele Leute zu einem großen Restaurant zieht, ist recht viel los.

© Günter Kromer - Buhlbachtal#images-tours/thumbs/mg-2146.jpg
© Günter Kromer— Buhlbachtal

Doch danach folgen wieder ein paar einsame Kilometer. Schließlich erreiche ich eine der beiden Murg-Quellen, doch der Brunnen ist heute trocken.

Schon zwei Kilometer bevor ich die Schwarzwald-Hochstraße erreiche, höre ich die lauten Motoren der Motorräder, deren Auspuff entgegen der Zulassung so manipuliert wurde, dass sie möglichst flächendeckend viele Wanderer im Schwarzwald mit Lärm plagen.

© Günter Kromer - Murg-Brunnen#images-tours/thumbs/mg-2176.jpg
© Günter Kromer— Murg-Brunnen

Der Schliffkopf zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen im Nordschwarzwald. Die urigen Grindeflächen, der Blick auf viele Schwarzwaldberge und über die Rheinebene zu den Vogesen, die Nähe zu Restaurant, Parkplatz und Bushaltestelle - all dies lockt bei dem sonnigen Wetter die Massen an.

Trotzdem liebe ich den Schliffkopf, vor allem wegen seiner besonderen Vegetation. Im letzten Dezember bin ich hier auf dem Schwarzwald-Westweg durch tiefen Schnee gestapft.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2199.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/mg-2202.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/murgleiter-schliffkopf.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/schliffkopf.jpg
© Günter Kromer

Die offizielle Homepage der Murgleiter ist www.murgleiter.de