September 2022

Württembergischer Wein-Wanderweg - Zabergäu-Schleife

Die Route des Württembergischen Wein-Wanderweg wird um eine 118 km lange Schleife durch das Zabergäu und in den Naturpark Stromberg-Heuchelberg ergänzt, die laut Homepage des für diesen Weg zuständigen Schwäbischen Albverein "eine besonders empfehlenswerte Alternative zur direkten Hauptroute darstellt".

 

 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0207_1663071366.jpg
© Günter Kromer

Da ich bei den Felsengärten Hessigheim, der Neckarschlinge Mundelsheim sowie einigen anderen Abschnitten dieser Strecke schon oft gewandert bin und diese sehr mag, wandere ich nun im September die Schleife und verlängere sie am Schluss noch um sieben Kilometer bis Lauffen am Neckar. Ich wandere jeden Tag längere Strecken, teile aber hier in den Kapitelüberschriften die Route zum Nachwandern in kürzere, sinnvollere Etappen ein.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0123_1662740684.jpg
© Günter Kromer

Mundelsheim - Bietigheim-Bissingen 17 km

Offiziell wird die Schleife in Wanderrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn beschrieben, ich gehe sie aber entgegengesetzt. Die Strecke der Schleife zweigt ein paar Kilometer östlich von Neckarwestheim von der Hauptroute ab. Da dies mitten im Wald ist, beginne ich erst ein kurzes Stück später. Ich fahre ich mit Bahn und Bus nach Mundelsheim und steige dann zu den herrlich steilen Weinbergen hinauf. Schon nach einem Kilometer treffe ich auf die wie genau wie die Hauptroute markierte Strecke der Schleife.   

© Günter Kromer - Weinberge bei Mundelsheim#images-tours/thumbs/dsc-0349_1662740453.jpg
© Günter Kromer— Weinberge bei Mundelsheim
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0335_1662740468.jpg
© Günter Kromer

Egal ob bei einer Etappenwanderung oder einem Tagesausflug - hier sollte man auf jeden Fall einmal wandern, ebenso bei den nahen Felsengärten.

© Günter Kromer - Neckarschleife Mundelsheim#images-tours/thumbs/dsc-0320_1662740528.jpg
© Günter Kromer— Neckarschleife Mundelsheim
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0302_1662740541.jpg
© Günter Kromer

Mal spaziere ich hier über Weinberge, mal über Streuobstwiesen mit prallvollen Apfel- und Birnbäumen. Bald erreiche ich die wunderschönen Hessigheimer Felsengärten, eines der beliebtesten Ausflugsziele der Region. Hier gefällt mir nicht nur die Aussicht und die faszinierende Felsenlandschaft. Auch die Vegetation in diesem Naturschutzgebiet ist außerordentlich reizvoll.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0293_1662740568.jpg
© Günter Kromer

Der Weg führt einige Zeit direkt oberhalb der Felsen am Hang entlang und bietet eine herrliche Aussicht hinab zum Neckar.

© Günter Kromer - Hessigheimer Felsengärten#images-tours/thumbs/dsc-0283_1662740581.jpg
© Günter Kromer— Hessigheimer Felsengärten

Vor allem am Wochenende sieht man auf den Felsen sehr viele Kletterer.

© Günter Kromer - Hessigheimer Felsengärten#images-tours/thumbs/dsc-0273_1662740597.jpg
© Günter Kromer— Hessigheimer Felsengärten
© Günter Kromer - Hessigheimer Felsengärten#images-tours/thumbs/dsc-0250_1662740611.jpg
© Günter Kromer— Hessigheimer Felsengärten

Ein kurzer Abstecher führt über eine Treppe vom Wanderweg hinab in die schmalen Felsschluchten.

© Günter Kromer - Hessigheimer Felsengärten#images-tours/thumbs/dsc-0221_1662740625.jpg
© Günter Kromer— Hessigheimer Felsengärten

Eine Stunde später überquere ich bei Besigheim zuerst den Neckar, gleich darauf dicht vor ihrer Mündung auch die Enz. Dann steige ich wieder über eine Treppe auf einen Weinberg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0180_1662740655.jpg
© Günter Kromer

Eine Rast auf der Aussichtskanzel am Niedernberg lohnt sich.

© Günter Kromer - Aussichtskanzel am Niedernberg#images-tours/thumbs/dsc-0172_1662740671.jpg
© Günter Kromer— Aussichtskanzel am Niedernberg

Mich überrascht es sehr, dass trotz des extrem trockenen Sommers überall üppige Trauben an den Rebstöcken hängen. Für die Winzer ist dies wohl eine besonders gute Saison.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0293_1662741434.jpg
© Günter Kromer

Die hübsche Altstadt von Besigheim sehe ich auf dieser Route nur von oben, dafür aber von beiden Seiten.

© Günter Kromer - Besigheim#images-tours/thumbs/dsc-0109_1662740703.jpg
© Günter Kromer— Besigheim

Der Württembergische Wein-Wanderweg ist meist sehr gut markiert, aber auf jeder Etappe gibt es auch viele Stellen ohne Markierung. Ohne Karte oder GPS-Track hat man bei dieser Fernwanderung keine Chance.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0087_1662740718.jpg
© Günter Kromer

Unterhalb des Weges steht ein hübsches Industriedenkmal, die Kammgarnspinnerei.

© Günter Kromer - Alte Kammgarnspinnerei#images-tours/thumbs/dsc-0073_1662740761.jpg
© Günter Kromer— Alte Kammgarnspinnerei
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0051_1662740776.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0031_1662740833.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Bietigheim-Bissingen Unteres Tor#images-tours/thumbs/dsc-0019_1662740849.jpg
© Günter Kromer— Bietigheim-Bissingen Unteres Tor
© Günter Kromer - Bietigheim - Brücke über die Metter#images-tours/thumbs/dsc-0013_1662740863.jpg
© Günter Kromer— Bietigheim - Brücke über die Metter

Bietigheim-Bissingen - Illingen 24 km

Wer von hier zum Bahnhof will, wandert besser nicht zum Bahnhof Bietigheim-Bissingen sondern zum Bahnhof Ellental, das ist kürzer und schöner.

© Günter Kromer - Bietigheim-Bissingen Bahnviadukt über den Neckar#images-tours/thumbs/dsc-0010_1662740875.jpg
© Günter Kromer— Bietigheim-Bissingen Bahnviadukt über den Neckar
© Günter Kromer - Bissingen#images-tours/thumbs/dsc-0004_1662740899.jpg
© Günter Kromer— Bissingen

Die Ruine der im 13. Jahrhundert erbauten Burg Altsachsenheim ist nicht besonders interessant.

© Günter Kromer - Ruine Altsachsenheim#images-tours/thumbs/dsc-0023_1662740912.jpg
© Günter Kromer— Ruine Altsachsenheim
© Günter Kromer - Egartenhof#images-tours/thumbs/dsc-0036_1662740924.jpg
© Günter Kromer— Egartenhof

Das "Türmle" war früher ein Beobachtungsposten mit direkter Sicht zur Burg, später ein Schutzposten für den Postweg.

© Günter Kromer - Das Türmle#images-tours/thumbs/dsc-0039_1662740936.jpg
© Günter Kromer— Das Türmle
© Günter Kromer - Unterriexingen#images-tours/thumbs/dsc-0047_1662740949.jpg
© Günter Kromer— Unterriexingen
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0088_1662740979.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Enz bei Unterriexingen#images-tours/thumbs/dsc-0097_1662740992.jpg
© Günter Kromer— Enz bei Unterriexingen
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0108_1662741007.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Oberriexingen mit Georgskirche#images-tours/thumbs/dsc-0129_1662741021.jpg
© Günter Kromer— Oberriexingen mit Georgskirche
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0139_1662741276.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Enz bei Oberriexingen#images-tours/thumbs/dsc-0144_1662741287.jpg
© Günter Kromer— Enz bei Oberriexingen
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0182_1662741311.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0156_1662741299.jpg
© Günter Kromer

Leinfelder Hof

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0203_1662741327.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Kornberg#images-tours/thumbs/dsc-0214_1662741339.jpg
© Günter Kromer— Kornberg
© Günter Kromer - Vaihingen an der Enz - Marktplatz#images-tours/thumbs/dsc-0229_1662741384.jpg
© Günter Kromer— Vaihingen an der Enz - Marktplatz
© Günter Kromer - Vaihingen an der Enz - Rathaus#images-tours/thumbs/dsc-0254_1662741397.jpg
© Günter Kromer— Vaihingen an der Enz - Rathaus
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0260_1662741408.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Vaihingen an der Enz - Schloss Kaltenstein#images-tours/thumbs/dsc-0276_1662741420.jpg
© Günter Kromer— Vaihingen an der Enz - Schloss Kaltenstein
© Günter Kromer - Roßwag#images-tours/thumbs/dsc-0319_1662741497.jpg
© Günter Kromer— Roßwag
© Günter Kromer - Weinberg Roßwag#images-tours/thumbs/dsc-0322_1662741516.jpg
© Günter Kromer— Weinberg Roßwag

Illingen - Michaelsberg 31 km

Vom Weinberg Rosswag sind es noch 2 km über Ackerflächen bis zum Bahnhof Illingen. Auf der nächsten Etappe wandere ich an Ensingen vorbei und erreiche nach 6 km die im Wald oberhalb von Weinbergen stehende Eselsburg. Hier stand im 12. und 13. Jahrhundert eine Burg, von der aber nur noch Gräben und Wälle vorhanden sind. 1925 wurde vom Schwäbischen Albverein ein Aussichtsturm errichtet, daneben stehen zwei Hütten, von denen eine manchmal bewirtet ist. Der Turm ist leider nur sonntags geöffnet.

© Günter Kromer - Eselsburg#images-tours/thumbs/dsc-0061_1662741551.jpg
© Günter Kromer— Eselsburg

Dann führt mich der Weg mal wieder auf einen Weinberg, und bald darauf zum nächsten und übernächsten.... Er heisst vollig zu Recht "Weinwanderweg".

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0065_1662741562.jpg
© Günter Kromer

Da der Weinwanderweg wie der Name schon andeutet sehr oft über Weinberge führt, ist die Strecke insgesamt deutlich öfter asphaltiert als bei anderen Etappenwanderungen. Dafür gibt es auf den Weinbergen auch öfter Sonne und Aussicht als auf Waldwegen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0070_1662741574.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0073_1662741586.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0077_1662741598.jpg
© Günter Kromer

Ich durchquere Horrheim und steige gleich wieder zum nächsten Weinberg hinauf.

© Günter Kromer - Horrheim#images-tours/thumbs/dsc-0088_1662741609.jpg
© Günter Kromer— Horrheim
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0091_1662741622.jpg
© Günter Kromer

Unterwegs komme ich an einem Weinlehrpfad vorbei, an dem außerordentlich viele verschiedene Rebsorten gepflanzt wurden.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0107_1662741638.jpg
© Günter Kromer

Dann führt die Route zur Abwechslung mal 2,6 Kilometer weit durch Wald, anfangs über breite Wege aufwärts, dann auf einem Trail bergab. Unterwegs komme ich an der Ruine des ehemalingen Nonnenklosters St. Trinitatis vorbei, das im 14. Jahrhundert gegründet und während der Reformationszeit abgerissen wurde.

© Günter Kromer - Klosterruine St. Trinitatis#images-tours/thumbs/dsc-0116_1662741655.jpg
© Günter Kromer— Klosterruine St. Trinitatis

Dann erreiche ich Ochsenbach.

© Günter Kromer - Ochsenbach#images-tours/thumbs/dsc-0129_1662741681.jpg
© Günter Kromer— Ochsenbach
© Günter Kromer - Ochsenbach#images-tours/thumbs/dsc-0134_1662741694.jpg
© Günter Kromer— Ochsenbach

Anschließend folgen wieder einige besonders schöne Weinberge. Meist sind die Wege für den Weinbau asphaltiert, aber hier kann ich eine Weile zwischen Waldrand und Reben auch auf einem herrlichen Wanderweg spazieren.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0155_1662741710.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0158_1662741726.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0173_1662741760.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0177_1662741774.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0182_1662741787.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0201_1662741820.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Hohenhaslach#images-tours/thumbs/dsc-0211_1662741833.jpg
© Günter Kromer— Hohenhaslach
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0219_1662741848.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0227_1662741877.jpg
© Günter Kromer

Bei Freudental komme ich an einem Jüdischen Friedhof vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0249_1662741893.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0251_1662741907.jpg
© Günter Kromer

Nach drei Kilometern durch den Wald erreiche ich den großen Parkplatz am Wildparadies Tripsdrill. In diesem 47 großen Wildpark werden 60 meist einheimische Tierarten gezeigt. Wenn ich wie ursprünglich geplant heute oben am Michaelsberg im Jugendtagungshaus übernachten würde, hätte ich jetzt Zeit für eine Besichtigung, aber aus logistischen Gründen entschied ich mich vor einigen Tagen, heute noch ein paar Kilometer weiter zu wandern.

© Günter Kromer - Michaelsberg#images-tours/thumbs/dsc-0265_1662741983.jpg
© Günter Kromer— Michaelsberg

Das letzte Stück auf den Michaelsberg hinauf muss ich über eine steile Treppe wandern.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0274_1662741999.jpg
© Günter Kromer

Michaelsberg - Heuchelberger Warte 30 km

Vom Michaelsberg blicke ich hinab in den Vergnügungspark Tripsdrill. Selbst hier oben höre ich ab und zu die Schreie der Fahrgäste auf den drei Achterbahnen.

© Günter Kromer - Blick zum Vergnügungspark Tripsdrill#images-tours/thumbs/dsc-0284_1662742011.jpg
© Günter Kromer— Blick zum Vergnügungspark Tripsdrill

Nun führt der Weg zuerst über eine leichte Treppe hinab, dann durch Wald, über Weinberge und zuletzt an Feldern vorbei nach Botenheim.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0287_1662742032.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf erreiche ich Brackenheim. Die St. Johanniskirche wurde im frühen 13. Jahrhundert als ursprüngliche Feldkirche erbaut, hat eine spätromanische Basilika und einen frühgotischen Chor.

© Günter Kromer - Brackenheim Johanniskirche#images-tours/thumbs/dsc-0310_1662742049.jpg
© Günter Kromer— Brackenheim Johanniskirche

An der Außenseite hängen einige schöne Grabplatten.

© Günter Kromer - Brackenheim St. Johanniskirche#images-tours/thumbs/dsc-0311_1662742062.jpg
© Günter Kromer— Brackenheim St. Johanniskirche
© Günter Kromer - Brackenheim - Marktplatz#images-tours/thumbs/dsc-0004_1663069878.jpg
© Günter Kromer— Brackenheim - Marktplatz

Brackenheim - Heuchelberger Warte 24 km

Eine Stunde nach Verlassen von Brackenheim blicke ich vom Eselsberg hinab nach Haberschlacht. Später werde ich diesen Ort auch durchqueren, aber zuvor kommt noch eine Schleife in Richtung Schloss Stocksberg.

© Günter Kromer - Haberschlacht#images-tours/thumbs/dsc-0089_1663069923.jpg
© Günter Kromer— Haberschlacht

Der Weg führt direkt auf das Schloss zu, wendet sich dann aber unmittelbar unter dem Schlossgelände in Richtung Nordosten, den Weinberg hinauf.

© Günter Kromer - Schloss Stocksberg#images-tours/thumbs/dsc-0106_1663069938.jpg
© Günter Kromer— Schloss Stocksberg

Auch hier hängen die Rebstöcke üppig voll mit Trauben.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0146_1663069969.jpg
© Günter Kromer

Dann wandere ich hinab nach Haberschlacht und auf der anderen Seite des Ortes wieder hinauf zu den nächsten Weinbergen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0192_1663069999.jpg
© Günter Kromer

Bei Neipperg komme ich unterhalb der Burg vorbei.

© Günter Kromer - Burg Neipperg#images-tours/thumbs/dsc-0223_1663070188.jpg
© Günter Kromer— Burg Neipperg

Eine halbe Stunde später erreiche ich das Hörnle, wo der riesengroße Biergarten vor der Waldschänke normalerweise Platz für vermutlich mehr als 200 Personen bietet. Da Montag und Dienstag Ruhetag ist, kann ich hier leider nicht rasten.

© Günter Kromer - Hörnle-Biergarten#images-tours/thumbs/dsc-0245_1663070230.jpg
© Günter Kromer— Hörnle-Biergarten

Ich sah wohl noch nie einen so großen Baumpilz wie auf dieser Terrasse.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0259_1663070246.jpg
© Günter Kromer

Zwischendurch geht es eine Weile durch den Wald, dann hinauf zu den nächsten Weinbergen, denen ich abwechselnd am oberen Rand oder im Wald folge.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0290_1663070280.jpg
© Günter Kromer

Natürlich gibt es auch auf dieser Wanderroute nicht nur Wald, Wiesen und Weinberge zu sehen. Auch die vielen kleinen Dinge neben dem Weg lassen mich immer wieder staunen. Unter anderem sehe ich einen Gelbling. Da mehrere Gelbling-Arten nahezu exakt die selbe Zeichnung auf der Flügelunterseite haben, kann ich ihn aus dieser Perspektive nicht detailliert bestimmen.

© Günter Kromer - Gelbling#images-tours/thumbs/dsc-0227_1663070206.jpg
© Günter Kromer— Gelbling

Von den Bläulingen gibt es auch viele ähnliche Arten, aber hier bin ich recht sicher, dass es ein Hauhechel-Bläuling ist, die häufigste Sorte.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0133_1663069954.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Biene auf Kornblume#images-tours/thumbs/dsc-0048_1663069892.jpg
© Günter Kromer— Biene auf Kornblume
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0175_1663069985.jpg
© Günter Kromer

Auf einer Herbstzeitlose begegnen sich ein Großes Ochsenauge und ein Bläuling.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0069.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0281_1663070264.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0303_1663070657.jpg
© Günter Kromer

Die Heuchelberger Warte zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Region. Ein sehr großer, wunderschön gestalteter Biergarten mit Aussicht (ebenfalls heute geschlossen) sowie ein Turm mit 360 Grad Panoramablick lohnen den Aufstieg.

© Günter Kromer - Blick von Heuchelberger Warte Richtung Heilbronn#images-tours/thumbs/dsc-0318_1663070687.jpg
© Günter Kromer— Blick von Heuchelberger Warte Richtung Heilbronn

Heuchelberger Warte - Talheim - 12 km

Wer diese Etappe hier beenden will, wandert von der Warte in etwa einer halben Stunde hinab nach Leingarten, wo es eine sehr gute S-Bahn Verbindung in Richtung Heilbronn oder Eppingen, Bretten und Karlsruhe gibt.

Ich folge heute dem Wanderweg noch bis Talheim. Zuerst geht es auf einem asphaltierten Weg über den Weinberg hinab.

© Günter Kromer - Heuchelberger Warte#images-tours/thumbs/dsc-0337_1663070710.jpg
© Günter Kromer— Heuchelberger Warte

Bei Klingenberg wecken mich ein paar Felsen an den Weinbergen aus der Monotonie.

© Günter Kromer - Bei Klingenberg#images-tours/thumbs/dsc-0352_1663070725.jpg
© Günter Kromer— Bei Klingenberg
© Günter Kromer - Klingenberg#images-tours/thumbs/dsc-0360_1663070741.jpg
© Günter Kromer— Klingenberg

Zwischen Klingenberg und Horheim überquere ich zuerst auf einer Fußgänger- und Fahrradbrücke einen recht natürlich wirkenden Arm des Neckar, dann bei einer Schleuse den schiffbaren Fluss.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0364_1663070756.jpg
© Günter Kromer

Mehr als einen Kilometer weit führt mich der Weg nun durch Horheim. Dann komme ich an einem schönen Jüdischen Friedhof vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0379_1663070783.jpg
© Günter Kromer

Einige Zeit marschiere ich auf einem stark frequentierten Radweg durch Natur, dann folge ich 1,7 km weit einer Straße bis zur Ortsmitte von Talheim. Hier trifft die Strecke der Schleife auf die Hauptroute des Württembergischen Wein-Wanderweg.

 

© Günter Kromer - Talheim - Obere Burg#images-tours/thumbs/dsc-0096_1663912845.jpg
© Günter Kromer— Talheim - Obere Burg

Da das Wetter gut ist und ich noch Zeit habe, folge ich dem Wein-Wanderweg noch 3,8 Kilometer weit in Richtung Süden bis zur Ruine von einem großen Römischen Landgut.

Anschließend folge ich der Route des Neckarwanderweg 2,5 Kilometer weit bis nach Lauffen am Neckar.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0037_1663913586.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Lauffen am Neckar#images-tours/thumbs/dsc-0027_1663913609.jpg
© Günter Kromer— Lauffen am Neckar
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/lauffen-am-neckar-grafenburg.jpg
© Günter Kromer

Von Lauffen fahre ich mit dem Zug nach Hause.

Die Strecke hat mir so gut gefallen, dass ich im September noch ein Stück der Hauptroute des Württembergischen Wein-Wanderwegs wandere und schon plane, im Herbst ebenfalls einige Etappen zu fotografieren. Dieses Kapitel werde ich anschließend hier anfügen.

© Günter Kromer - Lauffen am Neckar - Regiswindiskirche#images-tours/thumbs/lauffen-am-neckar-regiswindiskirche.jpg
© Günter Kromer— Lauffen am Neckar - Regiswindiskirche