9.-20.7.19

Moselsteig

D-Wanderer km 6178 bis 6552

9.7.19 Perl - Palzem 26 km

Ihr wollt noch mehr Wanderberichte lesen? Dann unterstützt den Deutschland-Wanderer!
Bisher stelle ich bereits fast 9000 km auf interessanten Fernwanderwegen vor. Bis Juni 2020 werden die 10.000 km überschritten. Auch danach will ich gerne weitere schöne Wanderungen auf dieser Seite vorstellen. Doch ohne Unterstützung durch euch Leser lässt sich dieses Projekt dann nicht mehr finanzieren. Ich freue mich über jeden "Sponsorenbeitrag", egal in welcher Höhe. Infos stehen hier: https://d-wanderer.de/aktuelles.php

 

Der Moselsteig führt 365 km weit von Perl an der französischen Grenze bis Koblens-Güls kurz vor der Mündung der Mosel in den Rhein. Offiziell ist er in 24 Etappen eingeteilt, ich wanderte ihn in 11 Tagen. Der Weg ist hervorragend markiert. Auf der gesamten Strecke vermisste ich nur an zwei Stellen eine Markierung, dort war es mir aber auch so klar, in welche Richtung ich gehen muss. Er ist einer der schönsten Fernwanderwege Deutschlands, aber wegen einiger sehr steiler Auf- und Abstiege auch einer der anspruchsvollsten.

 

Kurz vor 12 Uhr steige ich in Perl aus der Bahn. Zuerst gehe ich direkt neben dem Bahnhof auf die Moselbrücke und blicke flussaufwärts nach Frankreich und zum anderen Ufer nach Schengen. Beim den ersten Etappen bildet die Mosel die Grenze nach Luxemburg.

© Günter Kromer - Schengen#images-tours/thumbs/dsc0003_1564483628.jpg
© Günter Kromer— Schengen

Dann folge ich dem markierten Zuweg hinauf in den Ort Perl, wo ich einen kleinen Abstecher zum Barockgarten des Palais Nell mache.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0023_1564483639.jpg
© Günter Kromer

Nun führt der Moselsteig meist über traumhaft schöne Pfade durch Wald mit üppiger, fast schon mediterran wirkender Vegetation. Ein großartiger Start!

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0037.jpg
© Günter Kromer

Ab und zu sehe ich unter mir die Mose

© Günter Kromer - Die Mosel jenseits der französichen Grenze#images-tours/thumbs/dsc0043_1564483662.jpg
© Günter Kromer— Die Mosel jenseits der französichen Grenze

Dann verlässt der Moselsteig bis zum Ende der Etappe das Moseltal. Eine kurzweilige Mischung aus Wald, Feld und Wiesen bringt mich schnell voran. Auch hier gefällt mir die Streckenführung sehr gut.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0067_1564483673.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0102_1564483695.jpg
© Günter Kromer

Zwischen Weinbergen geht es dann hinab nach Palzem. Der Moselsteig bleibt knapp oberhalb des Ortes, ein kurzer Zuweg führt zum Fluss hinab. Hier darf ich noch 1,7 km auf dem Moselradweg flussaufwärts spazieren, da ich in einem Bed&Breakfast neben Schloss Thorn übernachte.
In der Vineria des Schlosses kaufe ich mir eine Flasche des hier angebauten Elbling Kabinett. Schon vor 2000 Jahren kultivierten die Römer hier diese Weinsorte, die man heute kaum noch irgendwo findet. Nachdem ich mein Gepäck im Zimmer abstellte, gehe ich wieder zum nur 200 m entfernten Ufer zurück. Dort sitze ich zwei Stunden lang, esse meine Proviant und trinke die ganze Weinflasche leer. Dieser Elbling schmeckt mir hervorragend. Schwäne kommen zu Besuch, ein paar Lastschiffe fahren flussaufwärts, der Abend ist wunderbar.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0175-1.jpg
© Günter Kromer

10.7.19 Palzem - Wasserliesch 36 km

Nach dem Frühstück spaziere ich zuerst am Fluss entlang zurück nach Palzem, dann hinauf zum Moselsteig. In Helfant schaue ich mir die für so ein kleines Dorf auffallend große Pfarrkirche an, aber innen hält sie nicht, was sie von außen verspricht.

© Günter Kromer - Helfant#images-tours/thumbs/dsc0192_1564483801.jpg
© Günter Kromer— Helfant
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0207_1564483815.jpg
© Günter Kromer

Während der ersten Stunden folgt ein herrlicher Moselblick nach dem anderen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0218_1564483836.jpg
© Günter Kromer

Die abwechslungsreiche Strecke gefällt mir heute den ganzen Tag über so gut, dass ich bereits ahne, dass ich den Moselsteig später als einen meiner Lieblingswege bezeichnen werde.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0259_1564483849.jpg
© Günter Kromer

Kurz vor Nittel führt ein faszinierender Pfad durch eine urwaldhafte Wildnis unterhalb dicht bewachsener Kalkfelsen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0266_1564483861.jpg
© Günter Kromer

Dann geht es durch Nittel und zu den Weinbergen unterhalb der breiten Front der Nitteler Felsen.

© Günter Kromer - Nittel#images-tours/thumbs/dsc0286_1564483872.jpg
© Günter Kromer— Nittel

Zuerst führt der Weg direkt unterhalb der Felsen entlang und bietet schöne Blicke auf die Felsen aus Dolomit und Kalk, Relikte eines Meeres, das hier vor 210 Millionen Jahren auf Land traf. Dann geht es auf einem schmalen Pfad durch urwüchsige Vegetation direkt an der Oberkante der Felsen entlang.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0364.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0398_1564483897.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0404_1564483910.jpg
© Günter Kromer

Es folgen einige sehr sonnige Kilometer über eine sanfte Hügellandschaft. Beim heute recht angenehmen Klima macht mir diese Strecke Spaß, aber an einem Hitzetag ist diese schattenlose Gegend sicher sehr unangenehm.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0408.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0436-1.jpg
© Günter Kromer

Auf die Felder folgen Wald und kleine Weinberge, dann führt der Moselsteig ins Albachtal, wo ich ihn für eine Weile verlasse, denn ich übernachte heute unten in der Albachmühle, einer schönen, ruhigen Oase mitten im Wald.

© Günter Kromer - Albachtal#images-tours/thumbs/dsc0461.jpg
© Günter Kromer— Albachtal

11.7.19 Wasserliesch - Ehrang 30 km

Nachdem ich genau einen Monat lang immer bei trockenem Wetter wandern konnte, regnet es heute stundenlang ohne Pause. Dies ist gutes Timing, denn ausgerechnet auf dieser Etappe gibt es ohnehin keine wichtigen Fotomotive. Die ersten Kilometer nach Konz sind langweilig. Eine Brücke führt über die Saar, die hier in die Mosel mündet.

© Günter Kromer - Saar#images-tours/thumbs/dsc0473_1564490446.jpg
© Günter Kromer— Saar

Auch die nächsten Kilometer bieten wenig Reizvolles. Der Weg überquert die Mosel und führt nach zwei, drei belanglosen flachen Kilometern einige Zeit bequem durch Wald bergauf. Inzwischen gießt es in Strömen. Es ist deutlich kälter als erwartet. Da sich meine Sommerjacke als nicht mehr wasserdicht erweist, bin ich bald völlig durchnässt. Vor einigen Tagen bekam ich fast einen Hitzschlag, jetzt friere ich.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0482_1564490458.jpg
© Günter Kromer

Einige Zeit geht es nun wieder über Felder und Wiesen. Nach einem fast ebenen Waldstück und einem steilen Wiesenabstieg führt ein reizvoller Weg durch das Busental.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0486_1564490470.jpg
© Günter Kromer

In Pallien könnte man über einen Zuweg hinab nach Trier marschieren. Für die meisten Moselsteigwanderer ist Trier Etappenziel, aber da ich mir diese Stadt schon bei schönem Wetter am Ende meiner Eifelsteigwanderung besichtigt hatte, verzichte ich heute darauf, mir die Stadt nun auch bei Regen anzuschauen. Später erfahre ich, dass der Extremregen heute in Trier sogar einige Straßen überschwemmt.
Auf den nächsten Kilometern wandere ich wieder an den roten Sandsteinfelsen mit Aussicht nach Trier und zur Mosel vorbei, die ich schon vom Eifelsteig kenne.

In meinen nassen Klamotten friere ich heute stärker als bei den meisten meiner Winterwanderungen. Daher will ich so schnell wie möglich ins Trockene. Doch als ich in Ehrang das Hotel erreiche, in dem ich für heute ein Zimmer gebucht hatte, erfahre ich, dass trotz verbindlicher Buchung heute kein Zimmer frei ist. Stinksauer muss ich zum einzigen anderen Hotel im Ort gehen, das aber deutlich über meiner gewohnten Preisklasse liegt.

12.7.19 Ehrang - Leiwen 35 km

Einen Vorteil bringt mir der ungeplante Hotelwechsel: Hier kann ich bereits um 6.30 Uhr frühstücken. Schon früh steige ich dann über Treppen den Berg hinauf und in den Nebel. Vom Aussichtspunkt beim Riesenkreuz schaue ich nur auf ein einheitlich graues Nichts.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0495.jpg
© Günter Kromer

Nachdem ich Schweich durchquert habe, dringen bereits die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken. Nun steige ich eine Weile wieder über Weinberge auf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0582_1564490525.jpg
© Günter Kromer

Dann wandere ich über die Wiesenkuppe des Mehringer Berg mit umfassender Rundsicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0622.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0634.jpg
© Günter Kromer

Als ich den Aussichtspunkt Huxlay erreiche, scheint inzwischen wieder meist die Sonne

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0644.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0712.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0733.jpg
© Günter Kromer

Ich steige hinab zur Mosel, auf der anderen Seite anstrengend bergauf und bald wieder hinunter. Dann warnt ein Schild, dass man für den nächsten Abschnitt gute Schuhe und Trittsicherheit braucht. Solche Schilder werde ich am Moselsteig noch oft sehen. Nun geht es sehr steil und anstrengend bergauf, zwischendurch über Treppen, manchmal etwas felsig. Bei starkem Regen wollte ich hier nicht in entgegengesetzter Richtung unterwegs sein.
Vor einem Gipfelkreuz verschnaufe ich etwas von der Anstrengung und genieße die Aussicht. Nach dem steilen Aufstieg folgt ein noch steilerer Abstieg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0759.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf kann ich dann aber ein paar Kilometer weit sehr bequem bis zum Turm beim Fünfseenblick marschieren. Lange bleibe ich hier auf einem der schönsten Aussichtspunkte am Moselsteig stehen.

© Günter Kromer - Fünfseenblick#images-tours/thumbs/moselsteig-funf-seen-blick.jpg
© Günter Kromer— Fünfseenblick
© Günter Kromer - Fünfseenblick#images-tours/thumbs/dsc0770_1564490706.jpg
© Günter Kromer— Fünfseenblick

Die letzten Kilometer dieses Tages sind recht leicht und führen mich zu weiteren Aussichtspunkten. Am Schluss muss ich mich beeilen, denn eine garstig dunkle Regenfront naht. Eine Viertelstunde vor Beginn des Regens erreiche ich das gebuchte Gästehaus in Leiwen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0825.jpg
© Günter Kromer

13.7.19 Leiwen - Mülheim 37 km

Am Morgen führt mich der Weg über Weinberge und durch Wald hinauf zu einem Wildgehege.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0838_1564490816.jpg
© Günter Kromer

Anfangs bedeckt noch Hochnebel den Himmel, doch bei der Zummethöhe wird es schon wieder sonnig.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0858_1564490856.jpg
© Günter Kromer

Wieder komme ich an herrlichen Aussichtspunkten vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0927_1564490871.jpg
© Günter Kromer

In Neumagen-Dhron steht die Nachbildung eines römischen Grabdenkmals, das ein Weinschiff zeigt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0966.jpg
© Günter Kromer

Gleich darauf komme ich am Ufer am Nachbau eines römischen Schiffes vorbei. So wie einst die Römer können jetzt auch Touristen in solch einem Schiff auf der Mosel fahren.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0974_1564490925.jpg
© Günter Kromer

Es folgt ein sehr langer Aufstieg. Kurz bevor ich den Aussichtspunkt Weißlei erreiche, regnet es ein paar Tropfen, hört aber gleich wieder auf, so dass ich mich eine Weile hinsetzen kann und die Aussicht betrachte. Unten fährt gerade das Römerschiff vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1056.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1110.jpg
© Günter Kromer

Mal durch Wald, mal über Weinberge, geht es in munterem Auf und Ab weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1116.jpg
© Günter Kromer

In einem bewaldeten Tal erreiche ich einen Sauerbrunnen, den bereits die Römer wegen dem Kohlensäure- und eisenhaltigen Wasser nutzte. Die heutige Quellfassung stammt aber erst aus den 50er Jahren. Ich fülle meine Flaschen auf und gehe weiter. Gleich darauf kühle ich bei einem schönen Wassertretbecken meine Füße.

© Günter Kromer - Sauerbrunnen#images-tours/thumbs/dsc1135.jpg
© Günter Kromer— Sauerbrunnen

Wieder marschiere ich über Weinberge. Dann geht es hinab in das verschlafen wirkende Dorf Monzel, wieder über Weinberge, dann auf wechselndem Gelände hinab zur Mosel nach Mühleim, ein Dorf, das ich nur wegen der netten Unterkunft in guter Erinnerung habe.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1167_1564491091.jpg
© Günter Kromer

14.7. Mülheim - Traben-Trarbach 40 km

Nach einigen Kilometern meist durch Wald sehe ich vor mir den beliebten Touristenort Bernkastel-Kues.

© Günter Kromer - Bernkastel-Kues#images-tours/thumbs/dsc1184_1564491142.jpg
© Günter Kromer— Bernkastel-Kues

Der Moselsteig führt mich an der Ruine von Burg Landshut vorbei.

© Günter Kromer - Burg Landshut#images-tours/thumbs/dsc1199.jpg
© Günter Kromer— Burg Landshut

Bernkastel zieht wegen seinem großen und recht geschlossen wirkenden Ensemble vieler sehenswerter Fachwerkhäuser, aber auch wegen vieler hübscher Cafés, Restaurants und Läden die Moselurlauber in Scharen an.

© Günter Kromer - Bernkastel#images-tours/thumbs/dsc1235_1564491246.jpg
© Günter Kromer— Bernkastel

Ich nehme mir genügend Zeit, die fotogene Altstadt anzuschauen.

© Günter Kromer - Bernkastel#images-tours/thumbs/dsc1251_1564491259.jpg
© Günter Kromer— Bernkastel
© Günter Kromer - Bernkastel#images-tours/thumbs/dsc1266_1564491273.jpg
© Günter Kromer— Bernkastel

Schon bald nach Verlassen der gut besuchten Stadt bin ich wieder ganz alleine unterwegs. Wieder mal steige ich durch ein hübsches Bachtal bergauf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1273_1564491288.jpg
© Günter Kromer

Wie gewohnt geht es dann mal im Wald, mal auf Weinbergen weiter, immer wieder mit guten Aussichtspunkten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1298.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Wehlen#images-tours/thumbs/dsc1322.jpg
© Günter Kromer— Wehlen
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1357.jpg
© Günter Kromer

Natürlich kann ich der Klosterbrauerei im Kloster Machern nicht widerstehen und trinke ein Bier, obwohl ich noch viele Kilometer vor mir habe. Die große Terrasse gefällt mir, aber das Bier hat viel Kohlensäure und wenig Geschmack.

© Günter Kromer - Kloster Machern#images-tours/thumbs/dsc1377.jpg
© Günter Kromer— Kloster Machern

Bald darauf führt der Weg unter der Hochmoselbrücke hindurch, die vor ihrem Bau sehr umstritten war, da sie die Landschaft in diesem Abschnitt des Moseltals sehr stark prägt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1411.jpg
© Günter Kromer

Eine Schlingnatter glaubt wohl, wenn sie ihren Kopf im Gras versteckt, dann kann ich sie nicht sehen. Gefährlicher Trugschluss! Wäre ich ein Mountainbiker, gäbe es jetzt eine Schlange weniger. Für Schlangen ist das Moseltal mit seinen vielen warmen Geröllflächen ideal. Gestern floh eine der sehr seltenen Aeskulapnattern vom Pfad, bevor ich die Kamera einschalten konnte. Aber keine Angst - beide sind nicht giftig.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1423_1564491408.jpg
© Günter Kromer

Bei Ürzig verzichte ich auf einen Abstecher in die sicherlich sehenswerte Altstadt und marschiere gleich oben auf dem Moselsteig weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1425.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1436.jpg
© Günter Kromer

Am Nachmittag freue ich mich darüber, dass der Moselsteig kurzfristig wegen Bauarbeiten durch die große Feriensiedlung Mont Royal umgeleitet wird, denn dort kann ich in einem kleinen Supermarkt etwas zu essen und trinken kaufen. Meine Vorräte sind längst aufgebraucht.
Am frühen Abend erreiche ich Traben-Trarbach.

© Günter Kromer - Traben-Trarbach#images-tours/thumbs/dsc1453.jpg
© Günter Kromer— Traben-Trarbach

15.7.19 Traben-Trarbach - Bullay 38 km

Traben ist zwar vom Gesamtbild her keine besonders hübsche Stadt, aber an einzelnen Häusern findet man genügend liebenswerte Details.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1463_1564491757.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1465_1564491773.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Traben#images-tours/thumbs/dsc1488.jpg
© Günter Kromer— Traben

Trarbach sehe ich nur von der Brücke aus.

© Günter Kromer - Trarbach#images-tours/thumbs/dsc1466.jpg
© Günter Kromer— Trarbach

Dann geht es gleich hinauf zur Grevenburg, an der ich mal wieder sehr überzeugend gezeigt bekomme, dass auch von einst sehr großen, stolzen Burganlagen nach einiger Zeit nur noch ein paar Mauerreste übrig bleiben können.

© Günter Kromer - Grevenburg#images-tours/thumbs/dsc1504.jpg
© Günter Kromer— Grevenburg

Bei anfangs recht trübem Wetter geht es hoch oben auf den Weinbergen weiter. Die Mauerreste der Ruine Starkenburg könnte man ohne Hinweisschild mit normalen Weinbergmauern verwechseln. Auf Wanderwegen, die durch große Weinbaugebiete führen, muss man im Sommer immer damit rechnen, dass vom Hubschrauber oder von Fahrzeugen aus Schädlingsbekämpfungsmittel auf die Reben gespritzt wird. Überall hängen hier Warnschilder, auf denen auch die Homepage mit den regionalen Spritzzeiten steht. Ich habe diese natürlich nicht gelesen und bin sehr froh darüber, dass ich gerade oben durch Wald spaziere als unterhalb ein Weinberg gespritzt wird.

Bei Reil führt der Moselsteig mal wieder ans andere Ufer.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1517.jpg
© Günter Kromer

Nun marschiere ich bei zunehmend sonnigerem Wetter zu einem der schönsten Punkte im Moseltal. Vom Prinzenkopf-Turm aus sehe ich die Mosel in fast allen Richtungen auf ihrem verschlungenen Kurs fließen, ein Stück weit sogar wenige Kilometer fast parallel um die Schleife bei Zell herum.

© Günter Kromer - Aussicht Prinzenkopf-Turm#images-tours/thumbs/moselsteig-prinzenturm.jpg
© Günter Kromer— Aussicht Prinzenkopf-Turm
© Günter Kromer - Aussicht Prinzenkopf-Turm#images-tours/thumbs/dsc0072_1564491985.jpg
© Günter Kromer— Aussicht Prinzenkopf-Turm
© Günter Kromer - Aussicht Prinzenkopf-Turm#images-tours/thumbs/dsc0122_1564492000.jpg
© Günter Kromer— Aussicht Prinzenkopf-Turm

Gleich darauf komme ich an der Marienburg vorbei, in der heute eine Jugendbildungsstätte ist. Etwas später sehe ich beim Blick zurück zu Marienburg und Prinzenkopf auch wieder sehr gut, wie die Mosel an diesen großen Bergrücken auf beiden Seiten vorbei fließt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0005.jpg
© Günter Kromer

Schließlich erreiche ich Zell, wo ich in einem Café am Ufer einen Eiskaffee und danach noch ein Bier trinke.

© Günter Kromer - Zell#images-tours/thumbs/dsc1649.jpg
© Günter Kromer— Zell
© Günter Kromer - Zell#images-tours/thumbs/mosel-zell.jpg
© Günter Kromer— Zell

Für den Aufstieg zum Collis-Turm kann ich zwischen einem Klettersteig und dem „normalen“ Moselsteig wählen. Aber Achtung: auch der normale Weg wird hier mal wieder mit sehr steilen, teilweise seilgesicherten Passagen zu einem kurzen alpinen Intermezzo.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1580.jpg
© Günter Kromer

Danach geht es aber wieder eher gemächlich weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1561_1564492304.jpg
© Günter Kromer

Nach einigen weiteren Weinberg-Kilometern gehe ich auf einem Zuweg nach Bullay hinab, wo meine Etappe heute endet.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1538.jpg
© Günter Kromer

16.7.19 Bullay - Senhals 28 km

Der Zuweg bringt mich schnell wieder in die Höhe. Durch Wald und über einige aufgegebene, inzwischen von dichter Vegetation überwucherte Weinberge geht es bergauf, bergab. Bald sehe ich Neef unter mir, dahinter in der Ferne bereits den steilsten Weinberg Europas am Calmont. Auf dem Petersberg sehe ich die Mosel mal wieder sowohl rechts als auch links von mir.

© Günter Kromer - Neef#images-tours/thumbs/dsc0168_1564495502.jpg
© Günter Kromer— Neef

Gegen halb 12 sitze ich oben am Aussichtspunkt auf dem Calmont, einem weiteren Aussichtspunkt, auf den kein Moselurlauber verzichten sollte. Leider ist es heute recht dunstig, doch ich hoffe, dass sich bald der Sonnenschein durchsetzt und die Sicht besser wird. Eine Stunde lang bleibe ich hier oben und sehe den vielen Gleitschirmfliegern beim Start zu.

© Günter Kromer - Calmont#images-tours/thumbs/moselsteig-calmont.jpg
© Günter Kromer— Calmont

Die besonders exponierte Lage hier oben schätzten bereit die Römer, die hier oben einen Tempel errichteten. Heute steht nicht weit vom Aussichtspunkt eine Rekonstruktion dieses Tempels.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0265_1564495540.jpg
© Günter Kromer

Und wieder mal führt ein herrlicher Pfad durch wunderschöne Vegetation sehr steil über einen felsigen Bergrücken hinab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0288_1564495666.jpg
© Günter Kromer

Bei Ediger-Eller erreiche ich erneut die Mosel. Auf eine Besichtigung von Eller verzichte ich. Heute ist es schon wieder fast zu warm für lange Wanderetappen. Ich steige gleich wieder hinauf zu den Weinbergen.

© Günter Kromer - Eller#images-tours/thumbs/dsc0291_1564495682.jpg
© Günter Kromer— Eller

Bei Ediger folge ich dem kurzen Zuweg in den Ort hinein. Zwischen den vielen hübschen Fachwerkhäusern gefällt es mir gut, so dass ich mich hier länger aufhalte als geplant.

© Günter Kromer - Ediger#images-tours/thumbs/dsc0344_1564495701.jpg
© Günter Kromer— Ediger
© Günter Kromer - Ediger#images-tours/thumbs/dsc0360_1564495715.jpg
© Günter Kromer— Ediger
© Günter Kromer - Ediger#images-tours/thumbs/dsc0375_1564495729.jpg
© Günter Kromer— Ediger

Der nächste Abschnitt des Moseltal ist herrlich ruhig. Hier führen keine Fernverkehrsstraßen oder Bahnlinien hindurch, der Massentourismus kürzt diesen Bereich ab. Am gegenüberliegenden Ufer dominiert dichter Wald, auf meiner Seite geht es wieder über viele längst aufgegebene Weinberge. Mich fasziniert, wie man anhand der unterschiedlich dichten Vegetation deutlich erkennen kann, wie lange der Weinbau am jeweiligen Hang her ist. Mal wachsen gerade mal die ersten kleinen Büsche und Sträucher auf den alten Terrassen, mal dichter Wald.

© Günter Kromer - Ehemaliger Weinberg#images-tours/thumbs/dsc0404_1564495744.jpg
© Günter Kromer— Ehemaliger Weinberg

Kurz vor Senhals erreiche ich dann wieder auch heute noch kultivierte Weinberge.
Senhals ist ein stiller Ort für Leute, die Ruhe suchen. Ich setze mich auf die Terrasse eines Restaurants, trinke guten Moselwein und schaue den Schiffen beim Vorbeifahren zu. Nach dem langen und anstrengenden Wandertag bietet dieser Abend die erhoffte Erholung.

17.7.19 Senhals - Klotten 28 km

Als ich aufwache, hängt über der Mosel noch eine Nebeldecke, doch diese löst sich bald auf. Es bleibt aber den ganzen sehr sonnigen Tag über recht dunstig. Doch auch Dunst kann für schöne Stimmungen sorgen, so wie heute beim Überqueren der Moselbrücke nach Senheim.

© Günter Kromer - Senheim#images-tours/thumbs/dsc0445_1564495876.jpg
© Günter Kromer— Senheim
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0463_1564496516.jpg
© Günter Kromer

Schon bald geht es wieder über Weinberge, anfangs recht einfach. Ab Brieden führt dann ein schmaler Pfad im Wald am Steilhang entlang.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0475_1564496533.jpg
© Günter Kromer

Der Pfad endet kurz vor der großen Burgruine Metternich.

© Günter Kromer - Burg Metternich#images-tours/thumbs/dsc0491.jpg
© Günter Kromer— Burg Metternich

Nun spaziere ich hinab in das pittoreske Dörfchen Beilstein. Klein, aber fein! Diese enge Ansammlung hübscher Gassen und Fachwerkhäuser ist einer der Touristenmagnete an der Mosel.

© Günter Kromer - Beilstein#images-tours/thumbs/dsc0507_1564496565.jpg
© Günter Kromer— Beilstein

Auch ich trinke in einem der netten Straßencafés zwischen all den Touristen einen Cappuccino und esse ein Stück Himbeertorte.

© Günter Kromer - Beilstein#images-tours/thumbs/moselsteig-beilstein.jpg
© Günter Kromer— Beilstein

Wieder folgt ein kurzer Abschnitt, der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit fordert und an einige Stellen mit Seilen gesichert ist. Bald geht es bequem weiter. Nach dem durch die Trasse einer nie fertig gebauten Eisenbahnlinie geteilten Ort Bruttig marschiere ich auf einem steilen und anstrengenden Pfad durch ein enges Tal bergauf. Oben auf der Höhe bin ich eine Weile damit beschäftigt, einige der zahlreichen Blumen zu fotografieren. Meine Blumenfotos findet Ihr wie manch anderes in der Rubrik "Naturimpressionen" auf dieser Homepage. Die Aussicht beim Eisernen Mast wird vom Dunst getrübt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0632_1564496717.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0642.jpg
© Günter Kromer

Die Wallfahrtskirche in Vallwigerberg gefällt mir sehr gut.

© Günter Kromer - Wallfahrtskirche in Vallwigerberg#images-tours/thumbs/dsc0660-1.jpg
© Günter Kromer— Wallfahrtskirche in Vallwigerberg

Eine Stunde später sehe ich gegenüber die mächtige Reichsburg, eine der fotogensten Burgen Deutschlands.

© Günter Kromer - Reichsburg Cochem#images-tours/thumbs/dsc0734_1564496762.jpg
© Günter Kromer— Reichsburg Cochem

Dann führt mich der Moselsteig über die Brücke in die mit Touristen überfüllte Altstadt von Cochem.

© Günter Kromer - Cochem#images-tours/thumbs/dsc0127_1564560341.jpg
© Günter Kromer— Cochem

Hier halte ich mich heute nicht lange auf und steige gleich hinauf zum Aussichtspunkt beim Pinnerkreuz. Weiter oben komme ich an einem großen Wild- und Freizeitpark vorbei. An der Hangkante oberhalb vieler Felsen führt der Weg nun problemlos weiter und bald darauf hinab nach Klotten.

© Günter Kromer - Klotten#images-tours/thumbs/dsc0763_1564496808.jpg
© Günter Kromer— Klotten

18.7.19 Klotten - Hatzenport 35 km

Der Tag beginnt für mich mit dem Aufstieg durch ein enges, von hohen Steilhängen und Felsen begrenztes Tal, das wie ein Canyon im Urwald wirkt.
Ein kurzer Abstecher führt mich zum Aussichtspunkt Kasteschkopp.

© Günter Kromer - Kasteschkopp#images-tours/thumbs/dsc0783.jpg
© Günter Kromer— Kasteschkopp

Schon bald wandere ich oben wieder über sonnige Höhen. Nachdem ich an den letzten Tagen so viele Weinberge gesehen habe, gefällt es mir, dass die Strecke heute zur Abwechslung wieder mehr Wälder, Felder und vor allem idyllische Täler bietet.

© Günter Kromer - Kirchenportal in Kail#images-tours/thumbs/dsc0841_1564497191.jpg
© Günter Kromer— Kirchenportal in Kail

Und dann führt mich der Moselsteig auch schon wieder durch eines dieser vom Tourismus scheinbar Lichtjahre entfernten Täler bergab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0886.jpg
© Günter Kromer

Das letzte Stück bis Pommern geht es dann wieder über Weinberge. Und wieder steige ich fast 200 Höhenmeter hinauf. Auf dem Martberg befand sich früher eine keltische Siedlung, danach bauten die Römer hier eine Tempelanlage. Heute kann man eine Rekonstruktion des Hauptgebäudes der Römer sowie von zwei Nebengebäuden und die Fundamentreste weiterer Tempel sehen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0948_1564497229.jpg
© Günter Kromer

Auch ein Wohnhaus der Kelten wurde rekonstruiert.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0931.jpg
© Günter Kromer

Mit vielen Blicken zum auf beide Moselufer verteilten Doppelort Treis-Karden wandere ich wieder ins Tal.

© Günter Kromer - Stiftskirche St. Castor#images-tours/thumbs/dsc1008-1_1564497327.jpg
© Günter Kromer— Stiftskirche St. Castor

In Karden besichtige ich die auch Moseldom genannte Stiftskirche St. Castor, in der mir vor allem die Orgel und die von einem Engel getragene Kanzel gefallen.

© Günter Kromer - Stiftskirche St. Castor#images-tours/thumbs/dsc1031_1564497342.jpg
© Günter Kromer— Stiftskirche St. Castor

Und weiter geht es mit den steilen, teils anspruchsvollen Pfaden bergauf und bergab. Am Anfang stehen auffallend viele Buchsbäume am Weg. Inzwischen sieht es so aus, als würde es gleich regnen. Daher beeile ich mich nun und hole die Kamera erst wieder bei Burg Eltz heraus, einem der größten Touristenmagnete an der Mosel. Diese ist aber wirklich ein äußerst sehenswertes Prachtstück.

© Günter Kromer - Burg Eltz#images-tours/thumbs/moselsteig-burg-eltz.jpg
© Günter Kromer— Burg Eltz

Vor und nach der Burgbesichtigung kann man seine Füße im Eltzbach kühlen. Ein angenehmer Trail bringt mich hinab zur Ringelsteiner Mühle, wo auch ich meine Beine ins Wasser hänge, bevor mich der nächste Waldaufstieg zum Schwitzen bringt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1100.jpg
© Günter Kromer

Eine Weile bleibt der Weg dann oben, bis allmählich der Abstieg nach Hatzenport beginnt. 600 m vor dem Tagesziel bietet der Moselsteig dann noch ein ganz besonderes Schmankerl. Wer es bequem mag, der geht einfach auf der Straße geradeaus, der Moselsteig führt dagegen zum Kletterpfad Dolling, bei dem man zwischendurch seine Hände und die Seile braucht. Sogar eine längere und eine ganz kurze Leiter darf man hinab steigen, bis man fast direkt am Bahnhof ankommt.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1142_1564497491.jpg
© Günter Kromer

19.7. Hatzenport - Winningen 33 km

Während der ersten fünf Minuten spiele ich wieder Gämse, dann wird der Aufstieg moderater.

© Günter Kromer - Hatzenport#images-tours/thumbs/dsc1160.jpg
© Günter Kromer— Hatzenport

Bei Löf überquere ich wieder mal die Mosel. Nun führt der Weg zur Burg Thurant. Auch hier verzichte ich auf eine Besichtigung, obwohl sie mich interessieren würde.

© Günter Kromer - Burg Thurant#images-tours/thumbs/dsc1237_1564498256.jpg
© Günter Kromer— Burg Thurant

Danach marschiere ich hinab nach Alken, wo der Weg direkt über einen Friedhof mit auffallend kleinen Kreuzen führt.

© Günter Kromer - Alken#images-tours/thumbs/dsc1265.jpg
© Günter Kromer— Alken

Am Gebeinehaus grinsen mir durch ein Gitter Totenschädel entgegen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1266_1564498289.jpg
© Günter Kromer

Nach dem nächsten Aufstieg kann ich Burg Thurant nun auch von der anderen Seite her bewundern.
Auf dem Bleidenberg besichtige ich die Wallfahrtskirche, deren Grundmauern aus dem Jahr 1248 stammen. Kurz danach komme ich an einer Rekonstruktion eines Teils der keltischen Mauer vorbei, die einst eine große Höhensiedlung umschloss.

© Günter Kromer - Burg Thurant#images-tours/thumbs/moselsteig-burg-thurant.jpg
© Günter Kromer— Burg Thurant

Heute steht wieder Höhenmetersammeln auf dem Programm. Der Weg führt hinab nach Oberfell und gleich wieder 200 Höhenmeter bergauf. Von oben reicht der Fernblick bis zu einigen Vulkanbergen der Eifel.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1390_1564498303.jpg
© Günter Kromer

Bei Schloss Gondorf führt die Bahnlinie zwischen den einzelnen Gebäuden hindurch, die Straße führt sogar durch das ehemalige Erdgeschoss eines Schlossgebäudes.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1519.jpg
© Günter Kromer

Von Kobern-Gondorf geht es bald wieder bergauf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1540.jpg
© Günter Kromer

Ich komme an der Ruine der Niederburg vorbei.

© Günter Kromer - Niederburg#images-tours/thumbs/dsc0035.jpg
© Günter Kromer— Niederburg

Etwas weiter oben stehen die Oberburg und die Matthias-Kapelle, die leider abgeschlossen ist. In dieser Kapelle wurde im 13. Jahrhundert der angebliche Kopf des Apostel Matthias aufbewahrt, der heute in Trier liegt.

© Günter Kromer - Oberburg und Matthias-Kapelle#images-tours/thumbs/dsc0023_1564498973.jpg
© Günter Kromer— Oberburg und Matthias-Kapelle

Nun geht es weiter in die Höhe, über Wiesen, dann durch Wald bergab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0044_1564499006.jpg
© Günter Kromer

Unten trifft der Moselsteig auf den RheinBurgenWeg, dem er nun viele Kilometer weit folgt. Schon als ich im März den RBW wanderte, raubte mir nach einer langen Etappe der steile Aufstieg zur Autobahnbrücke die letzte Kraft, heute ebenso. Doch die Aussicht auf die steilen Weinberge begeistert mich heute sogar noch mehr als beim ersten Mal.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0096_1564499024.jpg
© Günter Kromer

Und genau wie damals bin ich sehr froh darüber, dass der Weg direkt an den SB-Restaurants der Autobahnraststätte vorbei führt und ich etwas zu Essen und Trinken kaufen kann.
Bald darauf genieße ich von der Domgartenhütte aus den herrlichen Blick über die Weinberge und steige dann auf dem steilen Zuweg nach Winningen hinab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/moselsteig-bei-winningen.jpg
© Günter Kromer

20.7.19 Winningen - Güls 8 km

Meine Strecke für heute Vormittag ist so kurz, dass ich sie nicht als Etappe bezeichne. Von Winningen steige ich wieder zum oberen Rand der Weinberge hinauf. Dort oben bietet sich ein umfassender Überblick auf den Steillagenweinbau mit seinen vielen Terrassen. Dies ist wirklich ein grandioser Abschluss des Moselsteig.
Noch zwei, drei Kilometer bergab und durch die Außenbereiche von Güls, dann erreiche ich das offizielle Ende des Moselsteig. Wer dem Fluss noch bis zur Mündung folgen will, kann auf einem Zuweg bis zum Dreiländereck spazieren.

© Günter Kromer - Winningen#images-tours/thumbs/dsc0211_1564499152.jpg
© Günter Kromer— Winningen

Ich fahre von hier mit der Bahn nach Bonn und beginne dort um 11:30 Uhr mit dem Rheinsteig.

 

Offizielle Infos über den Moselsteig stehen auf www.moselsteig.de