24.-27.6.19

Vulkanring Vogelsberg

D-Wanderer km 5803 - 6243

24.6.19 Freienseen - Eichelsdorf 27 km

Der 115 km lange Vulkanring Vogelsberg führt als Rundweg durch die ehemalige Vulkanregion Vogelsberg. Offiziell ist er in 6 Etappen eingeteilt. Ich legte ihn in vier Tagen zurück. Dieser Weg kommt vor allem für Wanderer in Frage, die einsame Wald- und Wiesenwege ohne besondere Sehenswürdigkeiten suchen. Ruhe statt Sightseeing! Technisch zählt er zu den leichteren Wegen. Schwindelfreiheit braucht man hier nicht. Ich empfehle lange Hosen, da es oft durch tiefes Gras oder andere Vegetation geht.

Da der Vulkanring ein Rundwanderweg ist, kann man an beliebiger Stelle beginnen. Ich fahre am Morgen mit dem Zug nach Gießen und dann mit dem Bus nach Freienseen. Zwei Minuten von der Haltestelle entfernt bin ich bereits auf dem Wanderweg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0008_1562352164.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0029.jpg
© Günter Kromer

Die ersten Kilometer führen mich ohne besondere Höhepunkte meist durch den Wald.
Dann komme ich an einem kleinen Teich vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0046_1562352188.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf spaziere ich oberhalb von Laubach über Wiesen mit uralten Bäumen. Hier gefällt es mir recht gut.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0067_1562352201.jpg
© Günter Kromer

Auch der Schlosspark von Laubach prunkt vor allem mit seinem Baumbestand. Auf Schloss Laubach würde die Bezeichnung Märchenschloss sehr gut passen. Hier könnte Dornröschen wohnen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0117_1562352216.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0120_1562352229.jpg
© Günter Kromer

Über Wiesen und manchmal durch Wald geht der hier gut markierte Weg ohne große Anstrengung weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0124_1562352240.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0144_1562352252.jpg
© Günter Kromer

Das Dorf Stornfels steht auf einem alten Vulkan.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0147.jpg
© Günter Kromer

Meist wandere ich auf breiten Wegen, dazwischen geht es manchmal auch über Wiesen durch hohes Gras.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0150_1562352274.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0151_1562352285.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0177.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0184_1562352315.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Rainrod#images-tours/thumbs/dsc0192.jpg
© Günter Kromer— Rainrod

Heute ist es sehr warm. Daher bin ich froh, als ich mein Ziel in Eichelsdorf erreiche.

25.6.19 Eichelsdorf - Herchenhain 35 km

Da der Wetterbericht für heute 33 Grad ankündigt, frühstücke ich schon um 6 Uhr im Supermarkt neben dem Hotel und breche um 6:40 Uhr auf. Schnell führt mich der Wanderweg in die Höhe.

© Günter Kromer - Eichelsdorf#images-tours/thumbs/dsc0196_1562352385.jpg
© Günter Kromer— Eichelsdorf

Am Anfang geht es durch ein Naturschutzgebiet mit Wiesen, großen Hecken und alten Bäumen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0203.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0206_1562352416.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0220_1562352429.jpg
© Günter Kromer

Während der ersten Stunde fotografiere ich sehr viel, dann wird die Strecke etwas weniger interessant.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0221.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0235_1562352453.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Burkhards#images-tours/thumbs/dsc0253.jpg
© Günter Kromer— Burkhards

Zum Glück führt der Weg nach langen Abschnitten über sonnige Wiesen zwischendurch auch immer mal wieder durch Wald, denn heute bin ich über jede Minute im Schatten froh.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0252.jpg
© Günter Kromer

Vor allem heute führt der Weg oft über Wiesen durch sehr hohes Gras, was etwas anstrengend ist, zumal der Boden auf den Wiesen recht uneben ist. Manchmal geht es auch durch dichte andere Vegetation oder über tiefes Heu.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0259.jpg
© Günter Kromer

In der Vogelsberg-Region gab es dreißig Millionen Jahre lang unzählige Vulkanausbrüche, die letzten vor etwa zehn bis fünfzehn Millionen Jahren. In dieser Vulkanregion hatte ich viele spektakuläre Basaltfelsen erwartet, doch alle Geotope auf der Strecke erweisen sich eher als unscheinbare Felsen, so wie hier die „Alteburg“.

© Günter Kromer - Alteburg#images-tours/thumbs/dsc0277.jpg
© Günter Kromer— Alteburg

nsgesamt sind es heute sicherlich mehr als 5 km, die praktisch weglos durch sehr hohes Gras, über tiefes Heu oder zwischen dichter Vegetation führen. Das gefällt mir normalerweise besser als gewöhnliche Wege, aber bei dieser Hitze kostet dies nur unnötig Kraft und Zeit.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0305.jpg
© Günter Kromer

Außerdem müsste ich hier mit langen Hosen wandern, da meine Haut gegen manche Gräserpollen allergisch ist. Bald bedecken die juckenden Pusteln fast lückenlos meine Beine. Versteht ihr jetzt, warum ich nicht nur im Sommer wandern will?

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0306.jpg
© Günter Kromer

Manchmal muss man gut aufpassen, um eine Abzweigung nicht zu übersehen. Hier führt der Weg mitten über das gemähte Heu zu den Bäumen rechts unten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0330_1562352556.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0337_1562352568.jpg
© Günter Kromer

Den ganzen Tag über komme ich an keinem Laden oder geöffneten Gasthof vorbei. Zum Glück habe ich heute morgen zwei Liter Wasser eingepackt. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0344_1562352588.jpg
© Günter Kromer

Doch es gibt auch immer wieder nette Momente, z.B. als ein junger Fuchs auf mich zu kommt und erst wenige Meter vor mir den Gegenverkehr bemerkt und in den Wald rennt, oder der Wiesenpfad, auf dem viele Dutzend kleine weiße Schmetterlinge dicht über dem Gras fliegen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0351_1562352600.jpg
© Günter Kromer

Beim Aufstieg zur Herchenhainer Höhe sehe ich im Dunst sogar die Berge der Rhön. Über Kreuzberg, Wasserkuppe und Milseburg bin ich erst letzte Woche gewandert.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0357.jpg
© Günter Kromer

Meist weiß ich vorher nicht, ob die gebuchte Unterkunft eine miese Absteige oder ein kleines Paradies ist. Bertls Bed & Breakfast erweist sich als eine der schönsten Übernachtungen meiner bisherigen zwölf Wandermonate.
Dies herrliche Idylle mit märchenhaftem Garten ist einer der wunderbaren Orte, an denen Fotografen von Gartenzeitschriften gleich drei Doppelseiten füllen könnten oder Produzenten von Fernsehsendungen Material für zehn Minuten finden. Auch die Herzlichkeit der Vermieter, das Haus und alles andere begeistert mich. Hier würde ich gerne ein paar Tage bleiben..... oder sogar einige Monate lang wohnen!

© Günter Kromer - Bertls Bed & Breakfast#images-tours/thumbs/dsc0373_1562352627.jpg
© Günter Kromer— Bertls Bed & Breakfast
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0416_1562352933.jpg
© Günter Kromer

26.6.19 Herchenhain - Eichenrod 31 km

Wegen der angekündigten Hitze starte ich bereits kurz nach 7 Uhr. Auf dem Vulkanring geht es anfangs sehr bequem, aber nicht besonders spannend kerzengerade durch den Wald. Doch bald wird die Strecke wieder schöner und abwechslungsreicher. Nur die Basaltfelsen enttäuschen mich wie bereits gestern. I

© Günter Kromer - Teufelskanzel#images-tours/thumbs/dsc0421.jpg
© Günter Kromer— Teufelskanzel
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0430_1562352952.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0441.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Teufelstisch#images-tours/thumbs/dsc0448_1562352978.jpg
© Günter Kromer— Teufelstisch
© Günter Kromer - Uhufelsen#images-tours/thumbs/dsc0458.jpg
© Günter Kromer— Uhufelsen

Schon um neun Uhr ist es eigentlich zu warm zum Wandern, zumal kein Wind für etwas Kühlung sorgt. Ich freue mich über jeden Meter im Schatten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0465.jpg
© Günter Kromer

Heute geht es kein einziges Mal durch tiefes Gras. Die Wiesenwege sind frisch gemäht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0467_1562353019.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0469.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0477.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0494.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0499.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0513.jpg
© Günter Kromer

Dann führt der Weg lange auf einer alten, herrlichen Pappeln- und Lindenallee direkt auf Herbstein zu. Kurz vor dem Ort biegt die Wanderroute nach links. Ich gehe aber geradeaus weiter, da ich im Ort Proviant für heute und morgen kaufen will.

© Günter Kromer - Herbstein#images-tours/thumbs/dsc0524.jpg
© Günter Kromer— Herbstein
© Günter Kromer - Herbstein#images-tours/thumbs/dsc0527.jpg
© Günter Kromer— Herbstein

Im Kurpark setze ich mich auf eine schattige Bank am See und esse Obst und Käsebrot. Zum Glück liegen nun nur noch wenige Kilometer vor mir, denn die Temperatur steigt weiter.

© Günter Kromer - Herbstein - Kurpark#images-tours/thumbs/dsc0546_1562353121.jpg
© Günter Kromer— Herbstein - Kurpark

Kurz darauf komme ich an zwei Kapellen vorbei. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0547_1562353137.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0552_1562353152.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0563_1562353164.jpg
© Günter Kromer

Dann erreiche ich bei den Schalksbachteichen den meiner Meinung nach schönsten Abschnitt des Vulkanring. Diese großen Teiche wurden einst für die Fischzucht angelegt, heute gelten sie dagegen als Naturschutzgebiet von europaweitem Rang. Hier wachsen unter anderem 29 vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten, aber auch seltene Wasservögel leben hier.

© Günter Kromer - Schalksbachteiche#images-tours/thumbs/dsc0586.jpg
© Günter Kromer— Schalksbachteiche

An jedem der beiden Seen setze ich mich eine Stunde lang in den Schatten.

© Günter Kromer - Schalksbachteiche#images-tours/thumbs/dsc0600.jpg
© Günter Kromer— Schalksbachteiche
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0615.jpg
© Günter Kromer

Wenige Kilometer danach verlasse ich bei Hopfmannsfeld den Vulkanring und erreiche nach zehn Minuten meine Unterkunft in Eichenrod. Jetzt ist es wirklich brutal heiß und ich bin sehr froh darüber, nun keinen Meter mehr in der Sonne wandern zu müssen. Selbst drei Stunden später ist es um 19 Uhr noch so heiß, dass ich nur kurz vor das Haus gehe, mich in den Schatten setzen will, aber sofort wieder umkehre.

27.6.19 Eichenrod - Freienseen  34 km

Heute soll es zwar nicht ganz so heiß werden, dennoch breche ich wieder um 7 Uhr auf. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0617.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0623.jpg
© Günter Kromer

Nach einer halben Stunde stehe ich vor dem 1707 erbauten Hopfmannsfelder Galgen.

© Günter Kromer - Hopfmannsfelder Galgen#images-tours/thumbs/dsc0635.jpg
© Günter Kromer— Hopfmannsfelder Galgen

Die meiste Zeit wandere ich heute wieder über mit Hecken und Baumreihen aufgelockerte Wiesen, nur wenig durch Wald.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0657.jpg
© Günter Kromer

Dann geht es über einen Bergrücken, auf dem so viele Windräder stehen, wie ich sie noch nie auf engem Raum zusammen gesehen habe. Aber egal ob es schön aussieht oder nicht - sie sind mir allemal noch lieber als ein Atom- oder ein Kohlekraftwerk.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0662_1562353645.jpg
© Günter Kromer

Auf dem Totenköppel befindet sich ein alter Sippenfriedhof.

© Günter Kromer - Totenköppel#images-tours/thumbs/dsc0665.jpg
© Günter Kromer— Totenköppel

Vor einem kleinen Häuschen außerhalb des Friedhofs hängen einige sehenswerte alte Grabsteine.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0677_1562353672.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0695.jpg
© Günter Kromer

Auch die Dicken Steine sind Relikte des einstigen Vulkanismus.

© Günter Kromer - Die Dicken Steine#images-tours/thumbs/dsc0700.jpg
© Günter Kromer— Die Dicken Steine
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0703_1562353724.jpg
© Günter Kromer

Auf einer Basaltkuppe oberhalb von Ulrichstein wurde ein schöner botanischer Garten mit regionalen Pflanzen angelegt.

© Günter Kromer - Vogelsberggarten#images-tours/thumbs/dsc0752_1562353737.jpg
© Günter Kromer— Vogelsberggarten

Die Burg ist dagegen nicht besonders sehenswert.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0758.jpg
© Günter Kromer

Und weiter geht es bergauf und bergab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0760_1562353764.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0771_1562353792.jpg
© Günter Kromer

Die letzten Kilometer führen dann ganz entspannt durch ein Tal.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0790.jpg
© Günter Kromer

Schon zwei Kilometer vor Ende meiner Vogelsberg-Runde übernachte ich in der schönen Schreinersmühle. Das alte Mühlengebäude wurde schon vor Jahrzehnten abgerissen, aber zwei hübsche Fachwerkhäuser blieben.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0798.jpg
© Günter Kromer

Am nächsten Morgen muss ich nur noch weniger als eine halbe Stunde lang dem Vulkanring folgen, dann erreiche ich die Bushaltestelle, an der ich am Montag meine Runde begann.

 

Hier ist die offizielle Homepage mit Infos zum Vulkanring Vogelsberg: www.vogelsberg-touristik.de