17. - 23.6.2020

Altmühltal Panoramaweg 200 km

Deutschland-Wanderer Kilometer 9760 bis 9960

17.6.2020 Gunzenhausen - Spielberg 12 km

Ihr wollt noch mehr Wanderberichte lesen? Dann unterstützt das D-Wanderer Projekt!
Nach den 10.000 Kilometern auf Fernwanderwegen stelle ich nun neben weiteren Fernwanderungen auch Tages- und Wochenendwanderungen vor. Doch ohne Unterstützung durch Euch lässt sich dies in Zukunft nicht mehr finanzieren. Ich freue mich über jeden "Sponsorenbeitrag", egal in welcher Höhe. Infos stehen hier: 
https://d-wanderer.de/aktuelles.php

 

Das Beste kommt (fast) zum Schluss. Nachdem ich nun schon fast 10.000 durch Deutschland gewandert bin und mehr als 40 Etappen-Wanderwege kenne, wähle ich den Altmühltal Panoramaweg als schönsten Wanderweg Deutschlands. Ich wanderte die offiziell in 15 kurze Etappen eingeteilte Strecke mit 200 km und 4243 Höhenmetern in 7 Tagen. Viele Wege, die ich in den letzten beiden Jahren wanderte, waren sehr gut markiert, doch der Altmühltal Panoramaweg ist der einzige, bei dem vom Start bis zum Ziel keine einzige Markierung fehlte, schlecht sichtbar oder missverständlich angebracht war.

 

In Gunzenhausen komme ich mit der Bahn mitten in einem Gewitter an, doch nachdem ich eine halbe Stunde abwarte, brauche ich die vielen vor dem Färberturm aufgespannten Schirme nicht mehr.

© Günter Kromer - Gunzenhausen - Färbertor#images-tours/thumbs/dsc-0018.jpg
© Günter Kromer— Gunzenhausen - Färbertor

Gleich nach Verlassen der Altstadt überquere ich zum ersten Mal die Altmühl, die ich dann aber erst wieder morgen Mittag in Treuchtlingen sehen werde.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0034.jpg
© Günter Kromer

Die ersten Kilometer führen flach über Wiesen und Felder.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0044.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0070.jpg
© Günter Kromer

Dann wird die Landschaft etwas hügeliger.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0074.jpg
© Günter Kromer

Schon von weitem sehe ich mein Etappenziel Spielberg vor mir.
Ich freue mich, dass ich heute wie bereits bei meiner Wanderung auf dem Frankenweg im Gästehaus Sticht übernachten kann. Ich mag die nette, persönliche Atmosphäre, die äußerst reichhaltige Vesperplatte am Abend und das ebenfalls sehr gute Frühstück, beides serviert in einem schönen Gartenpavillon mit weiter Aussicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0091_1592990491.jpg
© Günter Kromer

18.6.2020 Spielberg - Treuchtlingen 28 km

Zuerst führt mich der Weg in einem Bogen um den Hügel herum, auf dem Schloss Spielberg steht. Auch hier komme ich mehrmals an Stellen mit weiter Aussicht vorbei. Im Schloss befindet sich eine sonntags geöffnete Ausstellung mit Skulpturen des Künstlers und Bildhauers Ernst Steinacker, viele seiner Skulpturen kann man aber auch die ganze Zeit über vor dem Schloss und im netten Innenhof anschauen.

© Günter Kromer - Schloss Spielberg#images-tours/thumbs/dsc-0138.jpg
© Günter Kromer— Schloss Spielberg

Über bequeme Waldwege erreiche ich nach etwa einer Stunde den Wanderparkplatz beim Gelben Berg. Ich nehme mir 20 Minuten Zeit für einen Abstecher auf diesen herrlichen Karstberg.

Weit schweift mein Blick über das Land. Unter anderem sehe ich in der Ferne den Großen Brombachsee.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0151_1592990514.jpg
© Günter Kromer

Zusätzlich zum Panoramablick kann ich hier die typische Karstlandschaft mit kleinen Dolinen und einer auf kargen Boden angewiesenen Vegetation bewundern.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0158_1592990525.jpg
© Günter Kromer

Die nächsten Kilometer führen mich immer wieder bergauf und bergab, mal durch Wald, mal am Waldrand.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0171.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0192.jpg
© Günter Kromer

Dann erreiche ich die Steinerne Rinne bei Wolfsbronn, die mich schon bei meinem letzten Besuch hier faszinierte.

© Günter Kromer - Steinerne Rinne#images-tours/thumbs/dsc-0217_1592990610.jpg
© Günter Kromer— Steinerne Rinne

Durch Kalkabscheidungen hat sich das Bachbett hier im Laufe der Zeit immer mehr erhöht, so dass nun das Wasser durch über einen 130 Meter langen und bis zu 1,60 m hohen Kalktuffdamm fließt. Unglaublich, was die Natur alles “erfindet”!

© Günter Kromer - Steinerne Rinne#images-tours/thumbs/dsc-0237.jpg
© Günter Kromer— Steinerne Rinne

Und weiter geht es im Wechsel zwischen kurzen Auf- und Abstiegen, Wäldern und Wiesen, oft mit weiter Aussicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0346.jpg
© Günter Kromer

Diese Strecke ist landschaftlich völlig anders als der Weg im Altmühltal, weitaus weniger spektakulär, aber bereits hier wird der „Panoramaweg“ seinem Namen gerecht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0362.jpg
© Günter Kromer

Das bequemste Schmetterlingsfoto meines Lebens! Ich sitze auf einer Bank, esse ein Käsebrötchen, da landet direkt neben mir dieser Falter auf einer Blume. Ich hebe die neben mir liegende Kamera, drücke ab, und mit minimaler Bewegung ist das Bild auf dem Speicherchip.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0365.jpg
© Günter Kromer

Wem 28 km für einen Tag zu weit sind, der kann hier in Auernheim übernachten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0376_1592990685.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0399.jpg
© Günter Kromer

Schließlich erreiche ich Treuchtlingen, wo ich zuerst kurz durch die Stadt spaziere.

© Günter Kromer - Treuchtlingen - Stadtschloss#images-tours/thumbs/dsc-0427.jpg
© Günter Kromer— Treuchtlingen - Stadtschloss
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0413.jpg
© Günter Kromer

Nachdem ich meinen Rucksack ins Hotel-Gästehaus Stadthof gebracht habe, esse ich etwas. Anschließend sitze ich zwei Stunden nicht weit vom Hotel entfernt am Ufer der Altmühl, schaue den Enten zu und genieße den schönen Frühsommerabend in der Natur.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0447.jpg
© Günter Kromer

19.6.2020 Treuchtlingen - Dollnstein 33 km

Gleich nach dem Start führt mich der Weg zuerst über einen kleinen Bergrücken, dann wieder zum Ufer hinab und bei Dietfurt erneut bergauf. Über von Mohn- und Rapsfeldern in Farbenträume verwandelte Höhen geht es weiter nach Pappenheim.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0477.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0521.jpg
© Günter Kromer

Auf die Besichtigung der Burg verzichte ich. Es liegen heute noch genügend Kilometer vor mir.

© Günter Kromer - Burg Pappenheim#images-tours/thumbs/dsc-0547.jpg
© Günter Kromer— Burg Pappenheim

Bald darauf komme ich zum ersten Mal auf dieser Tour zu einer für den Altmühltal Panoramaweg typischen Trockenwiese.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0561.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0574.jpg
© Günter Kromer

Diese oft mit Wacholder und anderen Sträuchern bewachsenen Flächen werden mich an den nächsten Tagen noch sehr oft begeistern. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass ich diese Route als schönsten Wanderweg Deutschlands bezeichne. Wacholderheide sah ich auch schon auf manchen anderen Strecken, aber nie so viel wie im Altmühltal.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0618.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0654.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0666_1592991097.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0670.jpg
© Günter Kromer

Kurz hinter Solnhofen erreiche ich bei den nächsten Trockenwiesen die Felsformation 12 Apostel, eines der Wahrzeichen des Altmühtals.

© Günter Kromer - 12 Apostel#images-tours/thumbs/dsc-0714.jpg
© Günter Kromer— 12 Apostel
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0751.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0762.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf steige ich wieder auf der anderen Seite des Tales bergauf. Hinter mir wird der Himmel immer dunkler. Ich beschleunige meine Schritte, doch kurz bevor ich Mörnsheim erreiche, holt mich der Regen ein.

© Günter Kromer - Mörsheim#images-tours/thumbs/dsc-0783.jpg
© Günter Kromer— Mörsheim

Schade, denn bald darauf wandere ich wieder über wunderschöne Trockenwiesen, die ich bei Regen natürlich kaum fotografieren kann.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0790.jpg
© Günter Kromer

Bei Sonnenschein würde ich an solch einer Strecke aber vermutlich kaum voran kommen, da ich alle 20 Meter stehen bleibe.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0798.jpg
© Günter Kromer

Dollnstein erreiche ich dann wieder trocken.

© Günter Kromer - Dollnstein - Stadttor#images-tours/thumbs/dsc-0811.jpg
© Günter Kromer— Dollnstein - Stadttor

Da die Wolken am Abend auflockern, gehe ich nach dem Abendessen im Gasthof Zum Kirchenschmied noch eine Weile spazieren. Bei Sonnenuntergang sitze ich lange Zeit am Ufer und lasse den Wandertag gemütlich ausklingen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0916.jpg
© Günter Kromer

20.6.2020 Dollnstein - Gungolding 36 km

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0819.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0939.jpg
© Günter Kromer

Gleich zu Beginn der Etappe folgt wieder einer dieser paradiesischen Streckenabschnitte, auf denen ich am liebsten tagelang wandern würde.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0955.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0975_1592991779.jpg
© Günter Kromer

Im Altmühltal wird viel Kalkstein abgebaut. Vor allem der Solnhofer Plattenkalk ist wegen seiner dünnen Schichten berühmt. Aber man findet hier auch sehr viele Versteinerungen. Der Urvogel Archäopteryx wurde hier entdeckt. Nun komme ich an einem Steinbruch vorbei, an dem jeder gegen eine kleine Gebühr selbst nach Versteinerungen suchen kann, vor allem für Familien ein Vergnügen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0986.jpg
© Günter Kromer

Von hier oben sehe ich schon die Willibaldsburg in Eichstätt vor mir. Zu dieser großen, auf einem Felsen stehenden Burganlage werde ich heute aber nicht wandern.

© Günter Kromer - Eichstätt - Willibaldsburg#images-tours/thumbs/dsc-1009_1593008632.jpg
© Günter Kromer— Eichstätt - Willibaldsburg

In der Altstadt von Eichstätt ist heute Markt und entsprechend ist hier recht viel los.

© Günter Kromer - Eichstätt#images-tours/thumbs/dsc-1019.jpg
© Günter Kromer— Eichstätt
© Günter Kromer - Eichstätt#images-tours/thumbs/dsc-1034.jpg
© Günter Kromer— Eichstätt
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1046.jpg
© Günter Kromer

Gerne hätte ich mir hier das Informationszentrum Naturpark Altmühltal angeschaut, doch ich bin eine halbe Stunde vor Öffnung dort. Da inzwischen Regen aufzieht, warte ich nicht, sondern steige schnell bergauf. Immer schwärzer wird der Himmel hinter mir. Als ich bei den höchsten Häusern von Eichstätt eine Bushaltestelle sehe, setze ich mich ins Wartehäuschen. Gerade noch rechtzeitig, denn gleich darauf öffnet der Himmel alle Schleusen. Nach 20 Minuten endet die Sintflut und ich kann ein paar Kilometer trocken weiter wandern.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1061.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1066.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1071.jpg
© Günter Kromer

Nach längerer Zeit auf Waldwegen wundere ich mich, warum ich die Mammuthöhle noch nicht erreiche, auf die ich mich gefreut hatte. Erst als ich auf der Karte im Buch nachsehe, merke ich, dass ich längst daran vorbei gewandert bin, ohne es zu merken. In diesen 25 m langen Höhlengang, in dem Mammut- und andere Tierskelette gefunden wurden, wäre ich gerne hinein gegangen. Dann regnet es bis zum Ende dieser Etappe fast die ganze Zeit über. Schade, denn kurz vor Gungolding führt der Weg wieder über ein besonders schönes Stück Heide. Aber hier lasse ich die Kamera meist im trockenen Rucksack.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1090.jpg
© Günter Kromer

21.6.2020 Gungolding - Beilngries 30 km

Als ich um 5:45 Uhr im mit einer gelungen Mischung aus historischem Flair und modernem Komfort ausgestatteten Landgasthof Zum Alten Wirt aus dem Fenster schaue und den Hochnebel sehe, der am Hang der Gungoldinger Heide hängt, dauert es nur fünf Minuten, bis ich fertig angezogen mit der Kamera in der Hand hinauf zur Heide eile.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1114.jpg
© Günter Kromer

Die Nebelstimmung begeistert mich. Der Schnellstart hat sich gelohnt. Ich komme gerade noch rechtzeitig, denn wenigen Minuten später löst sich der Nebel komplett auf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1123.jpg
© Günter Kromer

Ich spaziere noch eine Weile durch die Heide, dann gehe ich hinab zum Frühstück.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1133.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1156.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1169.jpg
© Günter Kromer

Danach führt mich der Weg zuerst weiter durch Heide.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1183.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1196.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1207.jpg
© Günter Kromer

Bei Arnsberg überquere ich mal wieder die Altmühl. Nun steige ich hinauf zu den Felsen der Arnsberger Leite. Oben befindet sich einer der schönsten Aussichtspunkte Altmühltal.

© Günter Kromer - Arnsberger Leite#images-tours/thumbs/dsc-1232.jpg
© Günter Kromer— Arnsberger Leite
© Günter Kromer - Arnsberger Leite#images-tours/thumbs/dsc-1291.jpg
© Günter Kromer— Arnsberger Leite

Einige Zeit später führt mich der Weg hinauf zum Fundament eines alten Wachturms des Limes. Diese römische Befestigungsanlage führte einst mehr als 500 km weit von der Donau bis zum Rhein. Der Nachbau des Befestigungszaun und eines Wachturms entsprechen aber nach aktueller wissenschaftlicher Sicht nicht dem damaligen Aussehen.
Burg Kipfenberg sehe ich nur aus der Ferne.

© Günter Kromer - Burg Kipfenberg#images-tours/thumbs/dsc-1317.jpg
© Günter Kromer— Burg Kipfenberg

Danach wandere ich ein paar Kilometer durch Wald. Erst oberhalb von Engerking gibt es wieder etwas Aussicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1325.jpg
© Günter Kromer

In Kinding schaue ich kurz in die Kirchenburg, dann wandere ich gleich weiter.

© Günter Kromer - Kinding - Kirchenburg#images-tours/thumbs/dsc-1332.jpg
© Günter Kromer— Kinding - Kirchenburg
© Günter Kromer - Altmühl bei Kinding#images-tours/thumbs/dsc-1340.jpg
© Günter Kromer— Altmühl bei Kinding

Nach dem nächsten Aufstieg komme ich zu einem Bergrücken mit einigen Hügelgräbern aus der Hallstattzeit. Bald darauf bietet sich eine Bank auf einem Felsen mit herrlicher Aussicht als idealer Platz für meine Mittagsrast an.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1363.jpg
© Günter Kromer

Beim Abstieg wandere ich unter anderem durch das Felsentor, einem von der Erosion geschaffenen Steinbogen. Neben dem Tor gibt es eine kleine Höhle, in die Kinder mit Taschenlampen gehen.

© Günter Kromer - Felsentor#images-tours/thumbs/dsc-1396.jpg
© Günter Kromer— Felsentor

Bald später komme ich zum Freizeitzentrum Pfraundorfer See, wo am Ufer sehr viel los ist und auch viele Leute baden.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-1409.jpg
© Günter Kromer

Von einem Aussichtspunkt bei Hirschberg sehe ich unter mir die im Süden von der Altmühl, im Norden vom Main-Donau-Kanal begrenzte Stadt Beilngries.

© Günter Kromer - Beilngries#images-tours/thumbs/dsc-0022.jpg
© Günter Kromer— Beilngries

Schloss Hirschberg kann man nur von außen besichtigen, aber der Rokokobau aus dem 18. Jahrhundert mit zwei Türmen einer älteren Burg aus dem 12./13. Jahrhundert ist sehr fotogen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0027.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0074_1592993021.jpg
© Günter Kromer

Da ich im Hotel Fuchsbräu direkt im Herzen der Altstadt übernachte, spaziere ich nach dem Abendessen noch eine Weile durch das Städtchen, das mir vor allem wegen der vielen Terrassen vor den Restaurants gefällt.

© Günter Kromer - Beilngries#images-tours/thumbs/dsc-0115.jpg
© Günter Kromer— Beilngries
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0122_1592993065.jpg
© Günter Kromer

22.6.2020 Beilngries - Riedenburg 30 km

Die ersten Kilometer führen heute über einen bewaldeten Bergrücken zwischen Altmühl und Main-Donau-Kanal. Nur an drei Stellen komme ich an Aussichtspunkten vorbei.

© Günter Kromer - Beilngries#images-tours/thumbs/dsc-0135_1592998597.jpg
© Günter Kromer— Beilngries
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0161.jpg
© Günter Kromer

Bei Töging überquere ich zum letzten Mal die echte Altmühl, denn danach fließt sie seit etwa drei Jahrzehnten mit dem Main-Donau-Kanal bis zur Mündung in die Donau.

© Günter Kromer - Altmühl bei Töging#images-tours/thumbs/dsc-0191.jpg
© Günter Kromer— Altmühl bei Töging

Nun wandere ich eine Weile oft am Waldrand mit Blick über das Tal, dann direkt unten am Ufer. Die Zeiten ändern sich. Vor langer, langer Zeit floss hier die Donau, dann gehörte das Tal der Altmühl, nun dominiert der heute wirtschaftlich kaum noch genutzte Kanal, eines der umstrittensten Bauprojekte der deutschen Geschichte.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0210.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0240.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0264.jpg
© Günter Kromer

Da ich heute mit leichtem Gepäck wandern will, habe ich in Eichstätt keinen Proviant gekauft sondern eine längere Rast in einem Biergarten in Deising eingeplant.
Mit vollem Magen steige ich danach sehr steil bergauf. Vom Aussichtspunkt Rosskopf bietet sich das nächste von vielen Panoramen, das den Panoramaweg wahrhaft zu einem solchen macht. Zwischen Deising und Kelheim kenne ich die Strecke bereits, da ich hier schon auf dem Jurasteig wanderte. Daher weiss ich, dass es hier auch im Oktober mit farbenprächtigem Herbstlaub wunderschön ist.

© Günter Kromer - Rosskopf#images-tours/thumbs/dsc-0334.jpg
© Günter Kromer— Rosskopf

Gleich darauf spaziere ich auf dem Kühberg zum letzten Mal in dieser Woche an einer Wacholderheide vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0346_1592998731.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0406.jpg
© Günter Kromer

Wieder geht es hinab ins Tal, und wieder hinauf. Bei Schloss Eggersberg sollte man unbedingt einen kurzen Abstecher hinab zum Kirchfelsen machen, denn dies ist meiner Meinung nach der schönste Aussichtspunkt der gesamten Strecke.

© Günter Kromer - Schloss Eggersberg#images-tours/thumbs/dsc-0413_1592998760.jpg
© Günter Kromer— Schloss Eggersberg
© Günter Kromer - Kirchfelsen#images-tours/thumbs/dsc-0455.jpg
© Günter Kromer— Kirchfelsen

Leider blieben vom laut Wetterbericht komplett wolkenlosen Himmel nun nur noch ein wenige blaue Flecke übrig. Ok, dann heute keine Postkartenfotos! Schön ist es auch ohne Sonnenschein!

© Günter Kromer - Kirchfelsen#images-tours/thumbs/dsc-0485.jpg
© Günter Kromer— Kirchfelsen

Unten im Tal komme ich nun auch an kleinen Auwäldern an ehemaligen Abschnitten der Altmühl vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0534.jpg
© Günter Kromer

Bei Gundlfing überquere ich den Kanal.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0544.jpg
© Günter Kromer

Wieder einmal führt mich ein steiler Aufstieg in die Höhe. Danach geht es deutlich leichter weiter, bis ich den Teufelsfelsen mit seiner Drachenfliegerrampe erreiche, auch dies ein Panoramaplatz allererster Güte.

© Günter Kromer - Teufelsfelsen#images-tours/thumbs/dsc-0555.jpg
© Günter Kromer— Teufelsfelsen

Die letzen Kilometer bis Riedenburg sind leicht. Ich stelle meinen Rucksack in mein Zimmer in der direkt bei der Altstadt gelegenen Pension Ferstl und will mich dann gleich noch eine Weile unten ans Ufer setzen. Doch als ich die Pension verlasse, scheint endlich wieder die Sonne vom blauen Himmel. Direkt vor der Pension sehe ich Wegweiser, die zu den drei Burgen führen. Also gut! Obwohl ich heute schon viele Kilometer gewandert bin, steige ich nun zuerst zu Ruine Rabenburg hinauf. Die Aussicht von hier gefällt mir, aber die Stadt sehe ich nicht unter mir.

© Günter Kromer - Aussicht bei Ruine Rabenburg#images-tours/thumbs/dsc-0596.jpg
© Günter Kromer— Aussicht bei Ruine Rabenburg

Dann marschiere ich hinauf zur Rosenburg, wo tagsüber Flugvorführungen mit Greifvögeln statt finden. Jetzt am Abend ist das Tor abgeschlossen, von außen sehe ich kaum etwas. Also laufe ich wieder ein Stück bergab und steige dann auch noch zur Ruine Tachenstein hinauf, wo ich dann fast den ganzen Abend über sitze.  

© Günter Kromer - Blick von Ruine Tachenstein nach Westen#images-tours/thumbs/dsc-0606.jpg
© Günter Kromer— Blick von Ruine Tachenstein nach Westen
© Günter Kromer - Blick von Ruine Tachenstein nach Riedenburg#images-tours/thumbs/dsc-0614_1592998880.jpg
© Günter Kromer— Blick von Ruine Tachenstein nach Riedenburg

23.6.2020 Riedenburg - Kelheim 23 km

Nach dem Frühstück gehe ich zuerst noch einmal an das Ufer gegenüber der Altstadt und schaue nun bei Sonnenschein und blauem Himmel hinauf zu den drei Burgen.

© Günter Kromer - Riedenburg#images-tours/thumbs/dsc-0664.jpg
© Günter Kromer— Riedenburg

Dann führt mich der Wanderweg zuerst ein paar Kilometer ohne allzu große Höhenunterschiede durch das Tal. Erst im Naturschutzgebiet Klamm wird es mal wieder anstrengend. Aber es lohnt sich! Schilder warnen zwar davor, dass man diesen Weg auf eigene Gefahr geht, aber wirklich schwer ist er nicht. Ein paar sehr steile Felstreppen hinauf und hinunter, rings umher scheinbar ungezähmte Natur und einige Felsen -  hier gefällt es mir ausgezeichnet.

© Günter Kromer - Klamm#images-tours/thumbs/dsc-0703.jpg
© Günter Kromer— Klamm

Wieder quere ich auf einer Brücke ans andere Ufer. Bald darauf steige ich erneut steil bergauf. Nach kurzer Zeit komme ich direkt am Fuß der senkrechten Felsen vorbei, auf denen Burg Prunn steht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0752.jpg
© Günter Kromer

Gerne würde ich diese Burg besichtigen, doch da ich heute noch nach Hause fahren muss, reicht die Zeit nicht.

© Günter Kromer - Burg Prunn#images-tours/thumbs/dsc-0788_1592998939.jpg
© Günter Kromer— Burg Prunn

Wieder wandere ich eine Weile bequem durch Wald, dann hinab ins Tal. Bei Essing komme ich an einem Blautopf vorbei, einer in herrlichem Türkisblau leuchtenden Karstquelle.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0801.jpg
© Günter Kromer

Eine der längsten Holzbrücken Europas, Tatzelwurm genannt, führt mich ans andere Ufer.

© Günter Kromer - Tatzelwurm#images-tours/thumbs/dsc-0817.jpg
© Günter Kromer— Tatzelwurm
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0830.jpg
© Günter Kromer

Noch einmal sehe ich einen alten Abschnitt der Altmühl.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0839.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0843.jpg
© Günter Kromer

Nach einem kurzen, wieder mal steilen Aufstieg folgt ein faszinierender Streckenabschnitt. Lange Zeit führt der Weg über den Keltenwall, eine gigantische Befestigungsanlage, die vor mehr als 2000 Jahren eine Stadt mit vielen Tausend Einwohnern schützte. In einer Zeit, in der es noch keine Baumaschinen gab, muss es eine unglaubliche Arbeit gewesen sein, diese mehrere Kilometer lange, ein paar Meter hohen Wälle zu errichten.

© Günter Kromer - Keltenwall#images-tours/thumbs/dsc-0849.jpg
© Günter Kromer— Keltenwall

Hier verlasse ich das Altmühltal und komme nun ins Donautal. Der Aussichtspunkt bei der Weltenburger Enge ist für mich eine der schönsten Stellen Deutschlands. Von einem hohen Felsen blicke ich hinab zur Donau und zum beliebten Ausflugsziel Kloster Weltenburg.

© Günter Kromer - Kloster Weltenburg#images-tours/thumbs/dsc-0884.jpg
© Günter Kromer— Kloster Weltenburg

Hier beginnt die Weltenburger Enge, ein tiefes, schmales Tal, das die Donau in den Berg gegraben hat.

© Günter Kromer - Weltenburger Enge#images-tours/thumbs/dsc-0905.jpg
© Günter Kromer— Weltenburger Enge

Hochwassermarken faszinieren mich immer. Bei jedem der auf der Leiste links angegebenen Hochwasser würde ich an dieser Stelle komplett unter der Oberfläche stehen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0922.jpg
© Günter Kromer

Auf den letzten Kilometern führt der Weg am Ufer der Donau entlang.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0923.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0963.jpg
© Günter Kromer

Schließlich sehe ich vor mir die auf einem Bergrücken erbaute Befreiungshalle.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc-0971.jpg
© Günter Kromer

In der Altstadt von Kelheim esse ich ein Eis, kaufe etwas Proviant, dann wird es Zeit, mit dem Bus zum etwas abseits gelegenen Bahnhof zu fahren.

© Günter Kromer - Kelheim#images-tours/thumbs/dsc-0975_1592999130.jpg
© Günter Kromer— Kelheim

Hier stehen die offiziellen Informationen zu diesem Weg, für den auch Gepäcktransport angeboten wird: https://www.naturpark-altmuehltal.de/altmuehltal-panoramaweg/