7. + 8.5.2020

Baiersbronner Seensteig 87 km

Deutschland-Wanderer Kilometer 9084 bis 9171

7.5.2020 Mummelsee - Baiersbronn 43 km

Ihr wollt noch mehr Wanderberichte lesen? Dann unterstützt das D-Wanderer Projekt!
Nach den 10.000 Kilometern auf Fernwanderwegen stelle ich nun neben weiteren Fernwanderungen auch Tages- und Wochenendwanderungen vor. Doch ohne Unterstützung durch Euch lässt sich dies in Zukunft nicht mehr finanzieren. Ich freue mich über jeden "Sponsorenbeitrag", egal in welcher Höhe. Infos stehen hier: https://d-wanderer.de/aktuelles.php

 

Der Baiersbronner Seensteig zählt zu den schönsten Mehrtageswanderungen im Schwarzwald. Aber ich empfehle ihn nicht nur für Schwarzwaldfreunde. Diese offiziell in 5 Etappen eingeteilte Tour, die auf den offiziellen Seiten mal mit 84, mal mit 89 km angegeben wird, ist eine der Routen, die man auf jeden Fall mal einplanen sollte. Die hervorragend markierte Strecke führt oft durch den Nationalpark Schwarzwald. Die einzelnen Etappenziele erreicht man gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr als sieben Wochen lang musste ich das D-Wanderer Projekt unterbrechen. Übernachtungen und weite Fahrten kommen auch jetzt noch nicht in Frage. Daher wähle ich für diese Übergangsphase Etappen, die ich schnell von zuhause aus erreichen kann. Der Seensteig ist wegen der für mich nur kurzen Hin- und Rückfahrt ideal. Damit ich möglichst wenig fahren muss, gliedere ich den Weg in nur zwei Etappen mit jeweils etwa Marathon-Distanz.
Obwohl der Seensteig ein Rundweg ist, starte ich beide Hälften oben am Mummelsee, da ich dann am Abend unten in Baiersbronn mit der stündlichen S-Bahn besser zurück nach Hause fahren kann. Dadurch sind es für mich jeweils etwa 450 Höhenmeter mehr Ab- als Aufstieg.
An Wochenenden ist beim Mummelsee immer sehr viel los. Überfüllte Parkplätze, dauerhaftes Motorradgeknatter und eine endlose Schlange an Spaziergängern hinauf zur Hornisgrinde wirken auf mich abschreckend. Werktags kann man hier am frühen Morgen aber noch die Stille genießen. Als ich um 8:50 aus dem Bus steige, bin ich hier ganz alleine.

© Günter Kromer - Mummelsee#images-tours/thumbs/p1220274.jpg
© Günter Kromer— Mummelsee

Während der ersten Kilometer führt der Seensteig gemeinsam mit dem berühmten Westweg zum Schliffkopf. Unterwegs treffe ich zwei Westweg-Wanderer, die hier oben mit Schlafsack im Freien übernachteten. Sie erzählen, dass die entfallenen Verpflegungsmöglichkeiten durch die während der Corona-Krise geschlossene Gastronomie ein großes Problem für ihre Tour sind.
Am Seibelseckle führt mich der Wegweiser ein Stück weit sehr steil am Rande des Skihangs hinauf. Doch dort, wo die markierte Route auf einen bequemen Weg abzweigt, ist dieser mit einer unpassierbaren Barriere versperrt. Aus Naturschutzgründen ist auch für Wanderer das Betreten dieses Weges verboten! Das hätte man besser schon unten ankündigen sollen, dann wäre ich gleich auf der Fahrradroute geblieben und hätte mir die unnötigen Höhenmeter erspart.

© Günter Kromer - Darmstädter Hütte#images-tours/thumbs/p1220279.jpg
© Günter Kromer— Darmstädter Hütte

Da ich für eintägige Touren keinen Rucksack mit Ausrüstung für eine ganze Woche brauche, kann ich mich auf den leichten Laufrucksack beschränken, in dem nur 1,5 Liter Wasser und etwas Proviant stecken. Statt der gewohnten Nikon Kamera habe ich nun die kleine, sehr leichte Panasonic Lumix dabei, mit der ich auch viele Jahre lang immer bei Wettkämpfen für Marathon4you.de und Trailrunning.de fotografierte.

Die ersten Kilometer lege ich heute vor allem als Läufer zurück. Doch oben im Naturschutzgebiet bei der Darmstädter Hütte genieße ich wandernd die herrliche Natur.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220283.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Wildsee#images-tours/thumbs/p1220296.jpg
© Günter Kromer— Wildsee
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220298.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220300.jpg
© Günter Kromer

Anschließend laufe ich hinab zum Ruhestein und der Großbaustelle des inzwischen unglaublich viele Millionen Euro fressenden, wie eine hässliche Lagerhalle die Landschaft verschandelnden Nationalparkzentrum.
Einen Kilometer weit führt nun eine recht öde Strecke hinauf zur Skisprungschanze, dann beginnt die für mich schönste Route im Nordschwarzwald.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220305.jpg
© Günter Kromer

Auf dem Weg zum Schliffkopf begeistern mich vom Wind verkrüppelte Bäume, Heidekraut, Heidelbeersträucher und eine offene Landschaft. Ich war schon sehr oft hier oben, zuletzt bei meiner winterlichen Westweg-Tour, als ich diesen Abschnitt im verharschten Schnee und dichtem Nebel wanderte.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220306.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220309.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220312.jpg
© Günter Kromer

Es folgen einige Kilometer auf breiten Forstwirtschaftswegen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220330.jpg
© Günter Kromer

Dann steige ich am berühmten Lotharpfad über Treppen und Stege. Inzwischen ist an dem 1999 vom Orkan Lothar völlig kahl rasierten Hang ein schöner Urwald gewachsen.

© Günter Kromer - Lotharpfad#images-tours/thumbs/p1220337.jpg
© Günter Kromer— Lotharpfad
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220343.jpg
© Günter Kromer

Ein kurzes Stück spaziere ich auch am Beginn des neuen Spechtpfades hinauf, der - sobald der Steg fertig gebaut ist - einen rollstuhlgerechten Zugang zur Natur ermöglichen wird.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220375.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220384.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220388.jpg
© Günter Kromer

Ein paar Kilometer danach stehe ich unten am Ufer des Buhlbachsee. er Seensteig führt an vielen solcher märchenhaften, von den Gletschern der Eiszeit erschaffenen Karseen vorbei, die umrahmt von steilen Bergflanken ein idyllisches Naturerlebnis bieten.

© Günter Kromer - Buhlbachsee#images-tours/thumbs/p1220400.jpg
© Günter Kromer— Buhlbachsee

Wieder marschiere ich einen steilen Trail hinauf, dann folgen einige schnelle Kilometer auf relativ bequemen Wegen, dann nette Trails hinab in Richtung Mitteltal, zwischendurch auch mal über ein paar Baumstämme. An einem Wildgehege schauen mir zwei Hirschkühe zu, wie ich an einem Brunnen etwas trinke. Ich brauche beim Wandern keine Cola oder Bier. Herrlich frisches Brunnenwasser ist mir unterwegs am liebsten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220408.jpg
© Günter Kromer

Wer den Seensteig in 5 Etappen aufteilt, wandert nun zum Übernachten nach Mitteltal, für mich geht es schon einen Kilometer vor dem Ort wieder bergauf. Die Strecke wird momentan hier über eine etwas längere Asphaltroute umgeleitet, da auf der alten Route bei einer Brücke ein paar Bretter am Boden fehlen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220414.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220416.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220420.jpg
© Günter Kromer

Bald komme ich an der 45 m hohen und 270 Jahre alten Ellbachtanne vorbei.

© Günter Kromer - Ellbachtanne#images-tours/thumbs/p1220427.jpg
© Günter Kromer— Ellbachtanne

Dann begeistert mich der relativ neu angelegte „Abenteuerpfad“. Auf dem extrem schmalen, verwinkelten, steilen und zugewachsenen Pfad komme ich nur sehr langsam voran, aber dafür macht es verdammt viel Spaß! Wenn man nicht trittsicher ist oder wenn es regnet, kann man diesen Pfad auf bequemer Route umgehen.

© Günter Kromer - Abenteuerpfad#images-tours/thumbs/p1220431.jpg
© Günter Kromer— Abenteuerpfad

Kurz darauf setze ich mich am Ufer des schönen Ellbachsee eine Weile ans Ufer.

© Günter Kromer - Ellbachsee#images-tours/thumbs/ellbachsee-seensteig.jpg
© Günter Kromer— Ellbachsee

Oben ist die Aussichtsplattform wegen Corona momentan abgesperrt, aber man kann auch daneben zum See hinab schauen.

© Günter Kromer - Ellbachsee#images-tours/thumbs/p1220463.jpg
© Günter Kromer— Ellbachsee

Nach ein paar relativ flachen Kilometern ist der steile Trail hinab zum Sankenbachsee ganz nach meinem Geschmack.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220478.jpg
© Günter Kromer

Unterwegs komme ich an zwei Wasserfällen vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220483.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Sankenbach Wasserfall#images-tours/thumbs/p1220509.jpg
© Günter Kromer— Sankenbach Wasserfall

Am See kann ich mich nun aber nicht in die Sonne setzen, denn ein Blick auf die Uhr zeigt mir, dass ich mich beeilen muss, da ich mit der Bahn um 19:11 nach Hause fahren will. Exakt in dem Moment als ich den Bahnhof erreiche, fährt die Bahn ein.

© Günter Kromer - Sankenbachsee#images-tours/thumbs/sankenbachsee-baiersbronn-seensteig.jpg
© Günter Kromer— Sankenbachsee

8.5.2020 Mummelsee - Baiersbronn 44 km

Am nächsten Morgen steige ich erneut um 8:50 am Mummelsee aus dem Bus. Nun marschiere ich schnell hinauf zur Hornisgrinde, dem höchsten Berg im Nordschwarzwald.

© Günter Kromer - Hornisgrinde#images-tours/thumbs/p1220549.jpg
© Günter Kromer— Hornisgrinde

Ich war schon sehr oft dort oben, aber zum ersten Mal in meinem Leben bin ich hier ganz alleine. Bei sonnigem, perfekten Laufwetter genieße ich die wunderbare Grindelandschaft mit ihrer weiten Aussicht.

© Günter Kromer - Hornisgrinde#images-tours/thumbs/p1220589.jpg
© Günter Kromer— Hornisgrinde
© Günter Kromer - Hornisgrinde#images-tours/thumbs/p1220597.jpg
© Günter Kromer— Hornisgrinde

Dann laufe ich auf einem traumhaften Trail bergab. So muss Trailrunning sein! Meine Freude am reinen Wandern wuchs während der letzten 9.000 D-Wanderer Kilometer immer mehr, doch auch das Laufen macht mir nach wie vor sehr viel Spaß.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220600.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220603.jpg
© Günter Kromer

Während der nächsten Stunden wechselt die Strecke immer wieder zwischen breiten Forstwirtschaftswegen und idealen Trails.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220604.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220613.jpg
© Günter Kromer

Ein Pfad, der lange Zeit oben an einem Bergrücken entlang führt, begeistert mich.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220619.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220633.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220645.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220646.jpg
© Günter Kromer

Beim nächsten Abstieg verpasse ich den kurzen Abstecher zum völlig verlandeten Blindsee. Entweder ich übersah den Wegweiser, oder er fehlte. Und schon wieder blicke ich von einem Aussichtspunkt auf einen Karsee hinab.

© Günter Kromer - Schurmsee#images-tours/thumbs/p1220649.jpg
© Günter Kromer— Schurmsee

Bald darauf stehe ich unten am Ufer des Schurmsee.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/schurmsee-seensteig.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220697.jpg
© Günter Kromer

Noch ein paar Kilometer bergab, dann erreiche ich Schönmünzach.

© Günter Kromer - Schönmünzach#images-tours/thumbs/p1220700.jpg
© Günter Kromer— Schönmünzach

Es folgt der Aufstieg zum nächsten See. Leider komme ich heute an keinem Brunnen vorbei. Noch 12 Kilometer liegen vor mir, aber meine Flaschen sind schon leer.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220704.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Huzenbacher See#images-tours/thumbs/huzenbacher-see-seensteig-murgleiter.jpg
© Günter Kromer— Huzenbacher See

Vor dem steilen Trail, der vom Huzenbacher See bergauf führt, warnt ein Schild, dass man hierfür gute Schuhe braucht. Durchaus berechtigt! Ich bin hier sicherlich schon zwei Dutzend Mal hinauf gestiegen, und es begeistert mich jedes Mal!

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220723.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220725.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220732.jpg
© Günter Kromer

Oben erreiche ich erneut einen Aussichtspunkt mit Seeblick.

© Günter Kromer - Huzenbacher See Blick#images-tours/thumbs/p1220743.jpg
© Günter Kromer— Huzenbacher See Blick

Dann folgt ein Trail, auf dem sich Mutter Natur ordentlich Mühe gegeben hat, den Pfad mit ein paar umgestürzten Bäumen zum Kletterabenteuer zu verwandeln. Als ich hier vor 1,5 Jahren auf der Murgleiter wanderte, lagen diese Bäume noch nicht über den Weg. Über Bäume kraxeln bzw. unten hindurch kriechen durfte ich an diesen beiden Tagen wahrlich mehr als genug! Aber ich liebe es! Den beiden Mountainbikern (mit Elektromotor!), die mir danach entgegen kommen, rate ich aber von der Weiterfahrt ab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220751.jpg
© Günter Kromer

Leider wird wegen einer Brückenrenovierung der idyllische Weg durch das Tonbachtal momentan über eine etwas längere, asphaltierte Route umgeleitet. Das gefällt mir überhaupt nicht.

© Günter Kromer - Tonbachtal#images-tours/thumbs/p1220753.jpg
© Günter Kromer— Tonbachtal

Doch die letzten Kilometer führen dann wieder auf der Originalstrecke nach Baiersbronn.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220770.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220775.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/p1220781.jpg
© Günter Kromer

Wie schon gestern beeile ich mich am Schluss, denn heute will ich schon 18:11 nach Hause fahren.

 

Hier stehen die offiziellen Infos zum Seensteig: https://www.schwarzwald-tourismus.info/erleben/wandern/fernwandern/baiersbronner-seensteig

© Günter Kromer - Blick in Richtung Baiersbronn#images-tours/thumbs/p1220783.jpg
© Günter Kromer— Blick in Richtung Baiersbronn