6.-13.6.19

Westerwald-Steig

D-Wanderer km 5388 bis km 5623

6.6.19 Herborn - Fuchskaute 26 km

Der Westerwaldsteig führt 235 km weit von Herborn an der Dill nach Bad Hönningen am Rhein bzw. in umgekehrter Richtung. Offiziell ist er in 16 Etappen aufgeteilt. Ich wandere ihn in 7,5 Tagen. Bei manchen Etappen empfehle ich, Karte, Wanderbuch oder GPS-Track mitzunehmen. die meisten Etappen sind aber sehr gut markiert.

 

© Günter Kromer - Herborn#images-tours/thumbs/dsc0265.jpg
© Günter Kromer— Herborn

Vom Bahnhof Herborn sind es nur fünf Minuten zur Altstadt. Diese konnte bis heute nahezu unzerstört ihren historischen Charme bewahren. Viele prächtige Fachwerkhäuser reihen sich fast lückenlos entlang der Fußgängerzone. Bei manchen Häusern ist das Fachwerk schön verziert. Mir gefällt es hier ausgesprochen gut.

© Günter Kromer - Herborn#images-tours/thumbs/dsc0276_1560681497.jpg
© Günter Kromer— Herborn
© Günter Kromer - Herborn#images-tours/thumbs/dsc0291.jpg
© Günter Kromer— Herborn
© Günter Kromer - Herborn#images-tours/thumbs/dsc0319_1560681528.jpg
© Günter Kromer— Herborn

Gegen 12 Uhr verlasse ich die Stadt. Schon kurz nach der Fußgängerzone führt der Westerwald-Steig schnell aus der Stadt hinaus. Häufiger als bei vielen anderen Wegen wechselt die Strecke hier sehr oft zwischen breiten Wegen und ganz schmalen, manchmal etwas zugewachsenen Trails.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0328.jpg
© Günter Kromer

Nach ein paar Kilometern komme ich an einem Tierpark vorbei, auf dessen Besichtigung ich aber wie gewohnt verzichte. Bei der Kirche in Uckersdorf übersehe ich wohl eine Abzweigung und wandere nun einen Umweg, bis ich auf einem Bergrücken mit netter Aussicht wieder die richtige Route erreiche.

© Günter Kromer - Uckersdorf#images-tours/thumbs/dsc0360_1560681633.jpg
© Günter Kromer— Uckersdorf
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0375.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0398.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0399.jpg
© Günter Kromer

Bei Erdbach komme ich an einem Steinbruch vorbei, an dem man beim Graben eine Stollens auf ein großes Höhlensystem gestoßen ist, außerdem an einer Karstquelle. Den Abstecher auf den Pfad zu den Steinkammern genannten Höhlen verpasse ich, da sie dieser nicht markiert ist.
Bald nach Durchquerung von Breitscheid komme ich an einem kleinen Flugplatz vorbei, wo gerade mehrere Sportflugzeuge starten bzw. landen.
Der kleine Basaltfelsen Bartenstein zeugt von einstigem Vulkanismus.

Und immer wieder schmücken Blumenwiesen den Weg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0416.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0427.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0436.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0446.jpg
© Günter Kromer

Am Heisterberger Weiher mache ich eine kurze Pause.

© Günter Kromer - Heisterberger Weiher#images-tours/thumbs/dsc0452.jpg
© Günter Kromer— Heisterberger Weiher
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0467.jpg
© Günter Kromer

Am späten Nachmittag erreiche ich die Fuchskaute. Wenn man eine Unterkunft bucht und nicht bereits vorher die genaue Beschreibung auf der Homepage liest, dann gibt es am Abend manchmal schlechte, manchmal gute Überraschungen. Ich hatte angesichts des für die besondere Lage am Gipfel des höchsten Berg im Westerwald recht günstigen Preises eine spartanische Übernachtung im altmodischen Herbergs-Stil erwartet. Doch die Fuchskaute-Lodge erweist sich als sehr stilvolles, elegantes Haus mit wunderschönem Restaurant, weiter Aussicht und sehr gutem Abendessen und Frühstück. Klasse! Diese kann ich uneingeschränkt empfehlen!

© Günter Kromer - Fuchskaute - Blick aus dem Zimmer#images-tours/thumbs/dsc0492.jpg
© Günter Kromer— Fuchskaute - Blick aus dem Zimmer

7.6.19 Fuchskaute - Westerburg 30 km

Der mit 657 m höchste Berg im Westerwald erhebt sich nur wenig über die Umgebung. Dennoch reicht der Blick von oben sehr weit. Aber nicht heute morgen. Statt Frühstück mit Aussicht gibt es leider Blick ins Grau, denn Hochnebel bedeckt den Berg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0508.jpg
© Günter Kromer

Am Morgen löst sich der Nebel bald auf.

© Günter Kromer - Fachwerkhaus in Rehe#images-tours/thumbs/dsc0523.jpg
© Günter Kromer— Fachwerkhaus in Rehe

Nur kurz trifft der Weg auf das Ufer der Krombachtalsperre.

© Günter Kromer - Krombachtalsperre#images-tours/thumbs/dsc0553_1560681946.jpg
© Günter Kromer— Krombachtalsperre

Dann geht es wie heute die meiste Zeit über durch den Wald.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0554_1560681964.jpg
© Günter Kromer

Inzwischen bin ich es schon gewohnt, dass der Steig oft von breiten Wegen auf nur wenig begangene Pfade abzweigt. Als am Rande eines Truppenübungsgebiets ein Pfeil nach links zeigt, marschiere ich entsprechend über einen Brennesselpfad in diese Richtung. Doch als an der nächsten Kreuzung in keiner Richtung das grüne W zu sehen ist, kehre ich um. Bei der Abzweigung waren das Westerwaldzeichen und eine gelbe Markierung direkt übereinander angebracht, darunter der Pfeil nach links. Dass dieser nur für den gelben Weg gilt, der Westerwald-Steig aber gerade aus führt, konnte ich nicht ahnen. Wie ich inzwischen weiss, wurden die gelbe Markierung und der Pfeil anscheinend später angebracht, so dass ursprünglich die normale Westerwald-Steig-Markierung gereicht hätte. Doch jetzt braucht sie einen Geradeaus-Pfeil.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0564.jpg
© Günter Kromer

Heute folgen noch ähnliche Stellen. Außerdem zeigen die Pfeile an den Bäumen manchmal scheinbar nach rechts oder links, obwohl geradeaus gemeint ist, bei Weggabelungen zeigen sie genau in die Mitte, mal weisst ein großer Schild zweifelsfrei exakt geradeaus, obwohl es nicht auf dem Asphaltweg geradeaus sondern ein paar Meter daneben auf einem kaum sichtbaren Pfad schräg nach rechts geht.... die Auswahl der Varianten ist hoch. An ein paar Stellen gibt es auch gar keine Markierung. Aber nach mehr als 5000 km können mich solche Herausforderungen nicht mehr bremsen. Ab Enspel, das ich morgen am Nachmittag erreiche, ist die Strecke dann bis zum Schluss sehr gut markiert.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0583.jpg
© Günter Kromer

Am Seitenstein komme ich erneut an einem Basaltfelsen vorbei. 

Ich hatte mich darauf gefreut, im Restaurant am Großen Weiher zu Mittag zu essen, aber dieses öffnet erst abends. Auch der Laden am Campingplatz ist geschlossen.

© Günter Kromer - Großer Weiher#images-tours/thumbs/dsc0599.jpg
© Günter Kromer— Großer Weiher
© Günter Kromer - Seeker Weiher#images-tours/thumbs/dsc0602_1560682181.jpg
© Günter Kromer— Seeker Weiher

Doch einige Kilometer später finde ich beim Hofgut Dappich eine sehr schöne Einkehrmöglichkeit. Das Hofgut ist mit seinen vielen Gebäuden ein recht hübsches Gelände.
Nun geht es hinab in die kleine Holzbachschlucht, wo der Weg etwas oberhalb des plätschernden Baches entlang führt.

© Günter Kromer - Holzbachschlucht#images-tours/thumbs/dsc0627_1560682242.jpg
© Günter Kromer— Holzbachschlucht

Zwischen Gemünden und Westerburg komme ich am Restaurant Katzenstein vorbei, das ebenfalls geschlossen ist, voraussichtlich sogar für immer.
Von einem Felsen aus blicke ich über Westerburg, wo ich heute nahe am Weg in einer Pension übernachte.

© Günter Kromer - Westerburg#images-tours/thumbs/dsc0633_1560682262.jpg
© Günter Kromer— Westerburg

8.6.19 Westerburg - Nistertal 38 km

Am Morgen frühstücke ich schon um 6 Uhr in einer Bäckerei.

Nach einigen Kilometern zweigt die Route auf einen Pfad, der fast völlig zugewachsen ist. Ich hatte bereits bei den ersten Etappen anhand des Zustands der Pfade vermutet, dass der Westerwald-Steig nur von wenigen Menschen gewandert wird. Heute wird dies besonders deutlich. Wenn täglich mehrere Leute über einen Pfad gehen, können Gras und andere Pflanzen am Boden nicht so sehr wuchern. Stellenweise ist der Pfad kaum noch als solcher zu erkennen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0651.jpg
© Günter Kromer

Am besten gefallen mir im Westerwald die vielen üppigen Blumenwiesen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0662.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0682.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0689_1560682347.jpg
© Günter Kromer

Und immer wieder geht es über zugewachsene Pfade. Für mich sind solche “Offroad-Abschnitte” eine willkommene Abwechslung zum seit vielen Monaten gewohnten Wanderalltag. 
Auch bei der Orientierung muss man heute wieder sehr aufpassen. Mehrmals blicke ich auf die Karte im Buch, damit ich auf der richtigen Strecke bleibe.

© Günter Kromer - Zugewachsener Pfad#images-tours/thumbs/dsc0702_1560682373.jpg
© Günter Kromer— Zugewachsener Pfad
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0707_1560682390.jpg
© Günter Kromer

Der schönste Abschnitt dieser Etappe ist beim Dreifelder Weiher.

© Günter Kromer - Dreifelder Weiher#images-tours/thumbs/dsc0720_1560682478.jpg
© Günter Kromer— Dreifelder Weiher
© Günter Kromer - Dreifelder Weiher#images-tours/thumbs/dsc0724_1560682501.jpg
© Günter Kromer— Dreifelder Weiher

Ein anfangs hübscher Pfad führt entlang der Wied hinauf in Richtung Wiedquelle.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0734_1560682585.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0736-1.jpg
© Günter Kromer

Dann werden Streckenführung und Orientierung nahe der Wiedquelle besonders kniffelig. Nur anhand eines Wegweisers und eines Pfosten in der Ferne ahne ich, dass ich mir nun meinen Weg mitten durch hohe Vegetation bahnen muss. Oben am Pfosten stehe ich dann aber vor einem Rätsel, denn zuerst habe ich keine Ahnung, in welche Himmelsrichtung es weiter geht. Aber dann ahne ich, dass unten am Waldrand ein aus dieser Distanz nur als weißer Punkt zu erkennender Fleck vielleicht eine Markierung ist und steige ab. Inzwischen weiss ich, dass es eigentlich einen Vertrag gibt, laut dem hier der Weg gemäht werden soll. Tja, Theorie und Praxis......

© Günter Kromer - Mitten hindurch!#images-tours/thumbs/dsc0748_1560682631.jpg
© Günter Kromer— Mitten hindurch!

Im Restaurant unter dem Turm am Gräbersberg esse ich zu Mittag. Die vielen Stufen auf den Turm erspare ich mir. Danach geht es recht angenehm weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0763_1560682651.jpg
© Günter Kromer

Ein schöner Steig führt zu einem weiteren Basaltfelsen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0767.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Weiterstein#images-tours/thumbs/dsc0776_1560682688.jpg
© Günter Kromer— Weiterstein

Bald führt der Weg im Stöffel-Park durch die Betriebseinrichtungen eines großen Basalt-Steinbruchs. Hier kann man aber nicht nur Industriegeschichte besichtigen. Im Rahmen des Abbaus des vulkanischen Gesteins traten auch Sedimente eines Sees ans Tageslicht, eine äußerst bedeutende Fundstätte von Versteinerungen. Schade, dass ich heute keine Zeit für eine ausführliche Besichtigung dieses sehr interessanten Geländes und seiner Ausstellungen habe!

© Günter Kromer - Stöffel-Park#images-tours/thumbs/dsc0780.jpg
© Günter Kromer— Stöffel-Park

Schließlich erreiche ich Nistertal, wo ich im Ortsteil Erbach übernachte.

© Günter Kromer - Nistertal#images-tours/thumbs/dsc0792_1560682721.jpg
© Günter Kromer— Nistertal

10.6.19 Nistertal - Heimborn 42 km

Bald nach meinem Aufbruch beobachte ich einen Fuchs, der oberhalb von mir am Waldrand spaziert. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0804_1560682750.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Bahnbrücke über der Nister#images-tours/thumbs/dsc0809.jpg
© Günter Kromer— Bahnbrücke über der Nister

Im Kurort Bad Marienberg gefallen mir der Pfarrer-Kneipp-Kräutergarten, der Barfußpfad und vieles mehr. Für Wanderer ist es auch klasse, dass man hier auch Sonn- und Feiertags zumindest morgens gut Proviant einkaufen kann.

© Günter Kromer - Pfarrer-Kneipp-Kräutergarten#images-tours/thumbs/dsc0815.jpg
© Günter Kromer— Pfarrer-Kneipp-Kräutergarten

Am Ortsrand komme ich im Basaltpark an einem ehemaligen Basalt-Steinbruch vorbei, wo am Ufer eines Sees neben interessanten Informationstafeln auch sehenswerte technische- und geologische Ausstellungsstücke gezeigt werden.

© Günter Kromer - Basaltpark#images-tours/thumbs/dsc0820_1560682803.jpg
© Günter Kromer— Basaltpark
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0832.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0841.jpg
© Günter Kromer

Bald darauf führt der Weg zu einem Wildpark, in dem man bei freiem Eintritt viele Tiere sieht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0853.jpg
© Günter Kromer

Der große Wolfstein ist ein besonders markantes Zeugnis des hier vor etwa 25 Millionen Jahren aufgetretenen Vulkanismus.

© Günter Kromer - Großer Wolfstein#images-tours/thumbs/dsc0867.jpg
© Günter Kromer— Großer Wolfstein
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0883.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/westerwald-steig.jpg
© Günter Kromer

Bei Hachenburg führt der Weg am Zaun des Landschaftsmuseum Westerwald vorbei. Auch von außen kann man die vielen interessanten Gebäude gut erkennen, ein Besuch lohnt sich.

In der Altstadt von Hachenburg kann man zwischen Fachwerkhäusern an vielen Stellen gemütlich im Freien sitzen und Kaffee oder Bier trinken und etwas essen.

© Günter Kromer - Hachenburg - Alter Markt#images-tours/thumbs/dsc0927.jpg
© Günter Kromer— Hachenburg - Alter Markt

Ein Blick in die Kirche lohnt sich wegen der hübschen Fenster.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0912_1560683204.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0956.jpg
© Günter Kromer

Wieder geht es zur Nister hinab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0960.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Blick zum Schloss Hachenburg#images-tours/thumbs/dsc0967_1560683285.jpg
© Günter Kromer— Blick zum Schloss Hachenburg

Das sehr beliebte Ausflugsziel Kloster Marienstatt gefällt mir hervorragend. Vor allem der wunderschöne Garten begeistert mich.

© Günter Kromer - Kloster Marienstatt#images-tours/thumbs/dsc1048.jpg
© Günter Kromer— Kloster Marienstatt

Obwohl ich keinen langen Aufenthalt eingeplant hatte, bleibe ich fast eine Stunde lang hier, denn außerhalb der Mauern gibt es auch ein Brauhaus mit großem Biergarten. Heute ist Pfingstsonntag, das Wetter passt perfekt - mehr brauche ich über die Warteschlange beim Selbstbedienungshäuschen nicht zu schreiben. 

© Günter Kromer - Kloster Marienstatt#images-tours/thumbs/dsc1053_1560683323.jpg
© Günter Kromer— Kloster Marienstatt

Nun geht es von der Nister über einen niedrigen Berg hinüber nach Limbach an der Kleinen Nister.

© Günter Kromer - Brücke über die Kleine Nister#images-tours/thumbs/dsc1064.jpg
© Günter Kromer— Brücke über die Kleine Nister

Auf dem Aßberg kann man bei freiem Eintritt auf sehr steilen Treppen in das beleuchtete Bergwerk einer 20 m tiefen Schiefergrube hinab steigen. Hier baute man schon von mehr als 500 Jahren Schiefer ab, mit dessen Schindeln viele Dächer gedeckt wurden.

© Günter Kromer - Schiefergrube Aßberg#images-tours/thumbs/dsc1128.jpg
© Günter Kromer— Schiefergrube Aßberg

Nicht nur der Abstieg in die Grube ist sehr steil, auch der folgende Weg hinab zur Nister. Danach wandere ich zum Abschluss des langen Tages einige Kilometer recht bequem am Fluss entlang.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1138.jpg
© Günter Kromer

Schließlich erreiche ich die Stelle, an der sich Nister und Kleine Nister vereinen. Noch 300 m bergauf, dann erreiche ich in Heimborn das Hotel mit sehr familiärer Atmosphäre, wo ich heute übernachte.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/westerwald-steig-nister-und-kleine-nister.jpg
© Günter Kromer

10.6.19 Heimborn - Weyerbusch 26 km

Wieder geht es zuerst einige Kilometer an der Nister entlang, mal ganz unten, mal weiter oben. 

© Günter Kromer - Aussicht von der Spitzen Ley#images-tours/thumbs/dsc1157.jpg
© Günter Kromer— Aussicht von der Spitzen Ley

Dann weisst bei einer Brücke ein Schild darauf hin, dass der folgende Abschnitt des Westerwald-Steig nur für trittsichere, schwindelfreie Wanderer geeignet ist, und zeigt auch gleich eine bequeme Alternativstrecke.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1186_1560683721.jpg
© Günter Kromer

 

Für erfahrende Wanderer ist der "Weltende-Pfad" kein Problem. An zwei, drei Stellen braucht man auch die Hände zur Fortbewegung, aber bei trockenem Wetter halte ich alle für recht harmlos. Bei Regen empfehle ich aber die Umleitungsstrecke.

© Günter Kromer - Weltende Pfad#images-tours/thumbs/dsc1200_1560683742.jpg
© Günter Kromer— Weltende Pfad

Nach wenigen hundert Metern geht es wieder ganz harmlos weiter. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1208.jpg
© Günter Kromer

Am Sonnenberg kann man sich vom Aufstieg erholen.

© Günter Kromer - Sonnenberg#images-tours/thumbs/dsc1214-1_1560683793.jpg
© Günter Kromer— Sonnenberg

Die nächsten Stunden über bleibt die Strecke recht harmlos.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1251.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/westerwaldsteig.jpg
© Günter Kromer

Das ehemalige Kloster Marienthal ist nicht besonders sehenswert, aber der Kreuzweg oberhalb hat eine orginelle Gestaltung mit künstlichen Felsen, außerdem gibt es hier mehrere nette Biergärten.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1354-1.jpg
© Günter Kromer

177 Stufen führen auf den Beuleskopf-Turm. Oben sieht man in der Ferne unter anderem Eifel, Siebengebirge und Rothaargebirge.

© Günter Kromer - Beuleskopf-Turm#images-tours/thumbs/dsc1373.jpg
© Günter Kromer— Beuleskopf-Turm
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1394.jpg
© Günter Kromer

Kurz vor Etappenziel Weyerbusch führt der Weg an Skulpturen des Bildhauers Erwin Wortelkamp vorbei.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1405.jpg
© Günter Kromer

11.6.19 Weyerbusch - Grenzbachmühle 28 km

Am Morgen geht es im bereits gewohnten Wechsel zwischen breiten Wegen und Pfaden weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1418_1560684045.jpg
© Günter Kromer

In Mehren komme ich an einer Kirche vorbei, an der über dem Chor ein Teil des Obergeschosses als Fachwerkhaus gebaut wurde. 

© Günter Kromer - Mehren#images-tours/thumbs/dsc1447.jpg
© Günter Kromer— Mehren
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1468_1560684088.jpg
© Günter Kromer

Auf einem breiten Weg kommt mir ein Pferd ohne Reiter in vollem Galopp entgegen. Es ist so schnell, dass ich bei einem Rennen sofort auf es setzen würde. Mit etwa 100 Metern Abstand folgt ein Hund. Dann niemand mehr! Ich sorge mich um den Reiter, denn ich gehe davon aus, dass das Pferd ihn irgendwo abgeworfen hat. Doch zehn Minuten später kommt er mir entgegen gewandert und fragt, wie viel Vorsprung Pferd und Hund haben und wie schnell sie waren. Das Pferd ist zum Glück erst abgehauen, als er an einem steilen Hang abstieg. Und offensichtlich kennt es den Heimweg.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1496.jpg
© Günter Kromer

In Flammersfeld finde ich nahe des Wanderwegs eine Bäckerei, in der ich Proviant für den Mittag kaufen kann. 40 Minuten später überquere ich die Wied, die ich neulich nahe ihrer Quelle schon einmal gesehen hatte. Jetzt ist sie schon ein ordentlicher Fluss. Eine Weile führt der Weg nahe am Ufer entlang.

© Günter Kromer - Wied#images-tours/thumbs/dsc1519_1560684147.jpg
© Günter Kromer— Wied

Dann überquere ich den Holzbach. Hier wurde neben der Brücke eine wunderschöne Wassertretanlage im Bach errichtet, die ich natürlich nutze, um meine Füße zu kühlen. Herrlich!

© Günter Kromer - Wassertretanlage im Holzbach bei Döttesfeld#images-tours/thumbs/dsc1533.jpg
© Günter Kromer— Wassertretanlage im Holzbach bei Döttesfeld

Bald steige ich hinauf zum Aussichtspunkt Kanzelblick, dann wieder hinab zur Wied.

© Günter Kromer - Aussichtspunkt Kanzelblick#images-tours/thumbs/dsc1548_1560684179.jpg
© Günter Kromer— Aussichtspunkt Kanzelblick

Nun führt der Weg durch das Grenzbachtal. Den Aufstieg zum Hölderstein muss ich auslassen, da hier der Weg wegen Sturmschäden auf unbestimmte Zeit gesperrt ist und bequem unten durch das Tal umgeleitet wird. Bald treffen beide Routen wieder zusammen und führen unterhalb stark geschichteter Felsen weiter.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1549.jpg
© Günter Kromer

Es lohnt sich, ab und zu mal einen Blick in den Wald zu werfen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1561.jpg
© Günter Kromer

Bald geht es hinauf zum nächsten Rastplatz mit Aussicht.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1588_1560685327.jpg
© Günter Kromer

Und wieder mal geht es durch tiefes Gras. Rechts im Bild rennt gerade ein Reh den Hang hinab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1599.jpg
© Günter Kromer

Dann marschiere ich wieder etwa 2 km durch das Tal.
Meine Unterkunft, die Grenzbachmühle, ist etwa 5 Minuten vom Steig entfernt.

12.6.19 Grenzbachmühle - Waldbreitbach 35 km

Am Morgen führt mich der Weg zuerst hinauf nach Horhausen, wo am nördlichen Ortsrand nahe des Wanderwegs große Supermärkte ideale Gelegenheit zum Proviantkauf bieten. Nun geht es einige Zeit wieder bergab.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1611_1560685374.jpg
© Günter Kromer

Fast direkt neben dem Wanderweg ist das Mundloch eines Bergwerkstollens. Ein Stück weit kann man in den niedrigen Felsgang hinein sehen, der ab 1866 angelegt wurde und nach 340 Metern andere Grubenfelder erreichte.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1630_1560685389.jpg
© Günter Kromer

Einige kurzweilige Kilometer später führt der Wanderweg durch einen ehemaligen Eisenbahntunnel. Es gibt sogar einen Lichtschalter für die Beleuchtung.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1666.jpg
© Günter Kromer

Oberhalb der Wied führt der Weg nun sehr reizvoll an einem steilen Hang entlang, manchmal vorbei an Felsen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1680.jpg
© Günter Kromer

Leider ist es den ganzen Vormittag über wegen starkem Regen sehr dunkel, so dass die Fotos der Felsen und der Aussicht recht düster wirken. Schade, denn die Aussichtspunkte sind eigentlich recht reizvoll. Der Regen wird immer stärker.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1689_1560685439.jpg
© Günter Kromer

Durch ein schönes Waldstück geht es hinauf zur oberen Kante eines ehemaligen Basaltbruchs. Auch hier füllt unten inzwischen ein See die Senke.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1698_1560685473.jpg
© Günter Kromer

Ein längerer Abstieg führt mich nun wieder hinab. Allmählich hört der Regen auf und die ersten blauen Flecken am Himmel tauchen auf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1709_1560685488.jpg
© Günter Kromer

Bei keinem anderen Wanderweg kam ich so häufig an Wildgehegen vorbei wie hier. Ich glaube, nahezu jede Etappe führt an einem Gehege vorbei, manchmal sogar an mehreren. 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1716_1560685503.jpg
© Günter Kromer

Hier hat sich die Wied tief in die Berge eingegraben. Dichter Wald bedeckt die steilen Hänge. Mehrere Aussichtspunkte bieten genügend Gelegenheit, den schönsten Streckenabschnitt des Westerwaldsteig zu genießen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1740-2.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1783.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1798.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc1804.jpg
© Günter Kromer

Bei einem Wegweiser könnte man abkürzen, denn der Westerwald-Steig führt nun rund um das Roßbacher Häubchen. Doch es wäre sehr schade, wenn man ausgerechnet dieses interessante Wegstück verpasst. Diese 2,6 km sollte man auf jeden Fall wandern, auch wenn sie anstrengend sind. Hier wurde von 1883-1942 ein großer Basaltkegel abgetragen. Einesteils begeistern im ehemaligen Steinbruch die typischen, säulenformigen Basalt-Strukturen, zusätzlich fasziniert aber das Wissen, dass dieser Berg früher 32 Meter höher war und durch menschliche Arbeit verkleinert wurde.

© Günter Kromer - Roßbacher Häubchen#images-tours/thumbs/_1560685659.jpg
© Günter Kromer— Roßbacher Häubchen

Auf die vom Rundweg abzweigenden zusätzlichen 200 m hinauf zur Aussichtskanzel am höchsten Punkt des Berges kann man aber verzichten, denn dieser sehr steile und bei Regen rutschige Pfad führt zu nicht allzu mehr Aussicht als man es bereits beim Steinbruch hatte.

© Günter Kromer - Blick vom Gipfel des Roßbacher Häubchen#images-tours/thumbs/dsc0002_1560685675.jpg
© Günter Kromer— Blick vom Gipfel des Roßbacher Häubchen

Nun folgt ein langer Abstieg nach Roßbach. Unten könnte man dem Radweg entlang der Wied folgen und wäre schön in einer Stunde in Waldbreitbach. Der Westerwald-Steig bleibt aber nur kurz im Tal. Bald marschiere ich wieder weit den Berg hinauf. Doch die zusätzlichen Höhenmeter lohnen sich, denn oben erwartet mich wieder ein schöner Rundblick.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0074_1560685734.jpg
© Günter Kromer

Nun geht es hinab nach Waldbreitbach.

© Günter Kromer - Waldbreitbach#images-tours/thumbs/waldbreitbach.jpg
© Günter Kromer— Waldbreitbach
© Günter Kromer - Wied bei Waldbreitbach#images-tours/thumbs/wied-bei-waldbreitbach.jpg
© Günter Kromer— Wied bei Waldbreitbach
Nachdem ich meinen Rucksack im Hotel abgestellt und in einem großen Supermarkt Proviant gekauft habe, gehe ich wieder zum Ufer der Wied. Vom Uferweg aus sehe ich zwei Mühlräder, die fast gegenüber stehen.
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0115_1560685823.jpg
© Günter Kromer

In eine der Mühlen kann man auch hinein schauen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0129.jpg
© Günter Kromer

In der Mitte des Ortes wurde auch die alte Dorfschmiede restauriert. Auch in diese kann man hinein schauen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0140_1560685853.jpg
© Günter Kromer

13.6.19 Waldbreitbach - Bad Hönningen 15 km

Nur recht kurz folgt der Weg dem Tal. Bald geht es wieder bergauf.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0155_1560685886.jpg
© Günter Kromer
© Günter Kromer - Hausen an der Wied#images-tours/thumbs/dsc0171_1560685937.jpg
© Günter Kromer— Hausen an der Wied

Der lange Aufstieg zum Malberg lohnt sich wegen der weiten Rundumsicht am Gipfel.

© Günter Kromer - Aussicht vom Malberg#images-tours/thumbs/westerwald-steig-malberg.jpg
© Günter Kromer— Aussicht vom Malberg

Auch am Malberg wurden früher gewaltige Mengen Basalt abgebaut. Eine Tafel informiert über die interessante Geschichte. Sogar eine große Seilbahn und eine Bahnlinie wurden für den Steinbruch angelegt. 1902 stürzte der Steinbruch, den damals gewaltige Basaltsäulen zierten, mitsamt Gipfelkreuz und Aussichtsturm ein. Es dauerte lange, bis der Abau weiter ging. Aber die Aussage auf der Tafel, dass die Kriegsgefangenen, die hier einige Jahre lang schuften mussten, gutes Essen bekamen und russische Lieder durch das Tal schallten, bezeichne ich als nostalgische Schönfärberei.

 

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0206_1560686109.jpg
© Günter Kromer

Einige Kilometer später blicke ich über das Rheintal bis zur Eifel.

© Günter Kromer - Blick über das Rheintal zur Eifel#images-tours/thumbs/dsc0214_1560686157.jpg
© Günter Kromer— Blick über das Rheintal zur Eifel
© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0238.jpg
© Günter Kromer

Der Limes, die faszinierende Grenzbefestigung der Römer, führte von der Donau bis zum Rhein. Heute komme ich an einer der vielen Stellen vorbei, an denen man ein Stück des Grabens und der hohen Holzmauer rekonstruiert hat.

© Günter Kromer - Limes#images-tours/thumbs/westerwald-steig-limes.jpg
© Günter Kromer— Limes

Auch die Fundamente von zwei alten Limes-Wachtürmen stehen hier. Nachdem der erste Turm baufällig wurde, hatte man direkt daneben einen neuen gebaut.

© Günter Kromer - Limes - Wachturm#images-tours/thumbs/dsc0224_1560686226.jpg
© Günter Kromer— Limes - Wachturm

Zuletzt geht es durch einen besonders tiefen Hohlweg hinab nach Bad Hönningen.

© Günter Kromer#images-tours/thumbs/dsc0254_1560686268.jpg
© Günter Kromer

Der Westerwaldsteig endet am Ortsrand von Bad Hönningen. Hier informiert ein kleines Museum über das Leben der Römer am Limes. Ein markierter Zuweg führt weiter bis zum Bahnhof. Diese halbe Stunde ist wahrlich kein Genuss.

 

Auch am Westerwaldsteig habe ich gefilmt. Da ich inzwischen schon wieder unterwegs bin, reichte mir die Zeit noch nicht, den Film zu bearbeiten. Er folgt wohl erst Anfang August, dann habe ich mehr Zeit.

 

Offizielle Infos zum Westerwald-Steig stehen auf www.westerwald.info

 

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dazu habe ich einen Westerwaldsteig-Wanderführer auf meiner D-Wanderer Homepage verlinkt. Ebenso gibt es hier Amazon-Links zu dem Rucksack, den Stöcken, der Wanderhose, den Merino-Shirts, mit denen ich unterwegs bin und zu einem Buch, das ich sehr gerne als Geschenk für Wanderer und Naturfreunde empfehle, da es hervorragend beschreibt, wie die Landschaften Deutschlands entstanden sind.